Array
(
    [_wpnonce] => Array
        (
            [0] => 4536c72396
        )

    [_wp_http_referer] => Array
        (
            [0] => /wp-admin/admin.php?import=wordpress&step=1&_wpnonce=58cf0d8032
        )

    [import_id] => Array
        (
            [0] => 67007
        )

    [user_new] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:0:"";i:1;s:0:"";i:2;s:0:"";i:3;s:0:"";i:4;s:0:"";}
        )

    [user_map] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:1:"1";i:1;s:2:"42";i:2;s:2:"43";i:3;s:2:"44";i:4;s:2:"45";}
        )

    [imported_authors] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:15:"denise.gellrich";i:1;s:13:"marie.kolberg";i:2;s:13:"Milad Klopfer";i:3;s:13:"helena.bojung";i:4;s:10:"yavuz.meme";}
        )

    [fetch_attachments] => Array
        (
            [0] => 1
        )

    [_thumbnail_id] => Array
        (
            [0] => 11172
            [1] => 11172
            [2] => 11172
            [3] => 11172
            [4] => 11172
            [5] => 11172
            [6] => 11172
            [7] => 11172
        )

    [_edit_last] => Array
        (
            [0] => 1
            [1] => 1
            [2] => 1
            [3] => 1
            [4] => 45
            [5] => 1
            [6] => 1
            [7] => 1
        )

    [careerfy_field_post_layout] => Array
        (
            [0] => right
            [1] => right
            [2] => right
            [3] => right
            [4] => right
            [5] => right
            [6] => right
            [7] => right
        )

    [careerfy_field_post_sidebar] => Array
        (
            [0] => blogs-detail
            [1] => blogs-detail
            [2] => blogs-detail
            [3] => blogs-detail
            [4] => blogs-detail
            [5] => blogs-detail
            [6] => blogs-detail
            [7] => blogs-detail
        )

    [careerfy_field_page_subheader] => Array
        (
            [0] => default
            [1] => default
            [2] => default
            [3] => default
            [4] => default
            [5] => default
            [6] => default
            [7] => default
        )

    [careerfy_field_page_subheader_switch] => Array
        (
            [0] => on
            [1] => on
            [2] => on
            [3] => on
            [4] => on
            [5] => on
            [6] => on
            [7] => on
        )

    [careerfy_field_page_subheader_height] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_top] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_bottom] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_title] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_subtitle] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_breadcrumb] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_image] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_color] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_related_posts] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [_yoast_wpseo_primary_category] => Array
        (
            [0] => 17
            [1] => 17
            [2] => 17
            [3] => 17
            [4] => 17
            [5] => 17
            [6] => 17
            [7] => 17
        )

    [_yoast_wpseo_focuskw] => Array
        (
            [0] => Kinderbetreuung im Homeoffice
            [1] => Kinderbetreuung im Homeoffice
            [2] => Kinderbetreuung im Homeoffice
            [3] => Kinderbetreuung im Homeoffice
            [4] => Kinderbetreuung im Homeoffice
            [5] => Kinderbetreuung im Homeoffice
            [6] => Kinderbetreuung im Homeoffice
            [7] => Kinderbetreuung im Homeoffice
        )

    [_yoast_wpseo_metadesc] => Array
        (
            [0] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
            [1] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
            [2] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
            [3] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
            [4] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
            [5] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
            [6] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
            [7] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite.
        )

    [_yoast_wpseo_linkdex] => Array
        (
            [0] => 73
            [1] => 73
            [2] => 73
            [3] => 73
            [4] => 73
            [5] => 73
            [6] => 73
            [7] => 73
        )

    [_yoast_wpseo_content_score] => Array
        (
            [0] => 90
            [1] => 90
            [2] => 90
            [3] => 90
            [4] => 90
            [5] => 90
            [6] => 90
            [7] => 90
        )

    [_yoast_wpseo_estimated-reading-time-minutes] => Array
        (
            [0] => 8
            [1] => 8
            [2] => 8
            [3] => 8
            [4] => 8
            [5] => 8
            [6] => 8
            [7] => 8
        )

    [careerfy_post_views_count] => Array
        (
            [0] => 413
            [1] => 413
            [2] => 413
            [3] => 413
            [4] => 413
            [5] => 413
            [6] => 413
            [7] => 413
        )

    [_wpb_vc_js_status] => Array
        (
            [0] => false
            [1] => false
            [2] => false
            [3] => false
            [4] => false
            [5] => false
            [6] => false
            [7] => false
        )

    [_directory_type] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [_glossary_disable_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_tooltip_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_links_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_highlightFirstOnly] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_dom_parser_global_settings_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_disable_acf_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_new_page_exception] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [post_title] => Array
        (
            [0] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
            [1] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
            [2] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
            [3] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
            [4] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
            [5] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
            [6] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
            [7] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks
        )

    [post_name] => Array
        (
            [0] => kinderbetreuung-im-homeoffice
            [1] => kinderbetreuung-im-homeoffice
            [2] => kinderbetreuung-im-homeoffice
            [3] => kinderbetreuung-im-homeoffice
            [4] => kinderbetreuung-im-homeoffice
            [5] => kinderbetreuung-im-homeoffice
            [6] => kinderbetreuung-im-homeoffice
            [7] => kinderbetreuung-im-homeoffice
        )

    [jj] => Array
        (
            [0] => 22
            [1] => 22
            [2] => 22
            [3] => 22
            [4] => 22
            [5] => 22
            [6] => 22
            [7] => 22
        )

    [mm] => Array
        (
            [0] => 03
            [1] => 03
            [2] => 03
            [3] => 03
            [4] => 03
            [5] => 03
            [6] => 03
            [7] => 03
        )

    [aa] => Array
        (
            [0] => 2022
            [1] => 2022
            [2] => 2022
            [3] => 2022
            [4] => 2022
            [5] => 2022
            [6] => 2022
            [7] => 2022
        )

    [hh] => Array
        (
            [0] => 13
            [1] => 13
            [2] => 13
            [3] => 13
            [4] => 13
            [5] => 13
            [6] => 13
            [7] => 13
        )

    [mn] => Array
        (
            [0] => 00
            [1] => 00
            [2] => 00
            [3] => 00
            [4] => 00
            [5] => 00
            [6] => 00
            [7] => 00
        )

    [ss] => Array
        (
            [0] => 12
            [1] => 12
            [2] => 12
            [3] => 12
            [4] => 12
            [5] => 12
            [6] => 12
            [7] => 12
        )

    [post_author] => Array
        (
            [0] => 1
            [1] => 1
            [2] => 1
            [3] => 42
            [4] => 42
            [5] => 42
            [6] => 42
            [7] => 42
        )

    [post_password] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [post_category] => Array
        (
            [0] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:5:"46397";}
            [1] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:5:"46397";}
            [2] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:5:"46397";}
            [3] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"126";}
            [4] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"126";}
            [5] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"126";}
            [6] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"126";}
            [7] => a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"126";}
        )

    [tax_input] => Array
        (
            [0] => a:1:{s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
            [1] => a:1:{s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
            [2] => a:1:{s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
            [3] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
            [4] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
            [5] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
            [6] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
            [7] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:24:"Familie, Kinderbetreuung";}
        )

    [comment_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [ping_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [_inline_edit] => Array
        (
            [0] => 132466af9c
            [1] => 132466af9c
            [2] => 132466af9c
            [3] => f6b0c1b00d
            [4] => f6b0c1b00d
            [5] => f6b0c1b00d
            [6] => f6b0c1b00d
            [7] => f6b0c1b00d
        )

    [post_view] => Array
        (
            [0] => list
            [1] => list
            [2] => list
            [3] => list
            [4] => list
            [5] => list
            [6] => list
            [7] => list
        )

    [screen] => Array
        (
            [0] => edit-post
            [1] => edit-post
            [2] => edit-post
            [3] => edit-post
            [4] => edit-post
            [5] => edit-post
            [6] => edit-post
            [7] => edit-post
        )

    [action] => Array
        (
            [0] => inline-save
            [1] => inline-save
            [2] => inline-save
            [3] => vc_save
            [4] => vc_save
            [5] => vc_save
            [6] => vc_save
            [7] => vc_save
        )

    [post_type] => Array
        (
            [0] => post
            [1] => post
            [2] => post
            [3] => post
            [4] => post
            [5] => post
            [6] => post
            [7] => post
        )

    [post_ID] => Array
        (
            [0] => 917
            [1] => 917
            [2] => 917
            [3] => 917
            [4] => 917
            [5] => 917
            [6] => 917
            [7] => 917
        )

    [edit_date] => Array
        (
            [0] => true
            [1] => true
            [2] => true
            [3] => true
            [4] => true
            [5] => true
            [6] => true
            [7] => true
        )

    [post_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [content] => Array
        (
            [0] => 

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.
Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.
Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern. Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.
Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020
Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden. So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.
Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.
Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung
Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert. [1] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.
Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.
Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern. Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.
Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020
Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden. So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.
Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.
Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung
Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert. [2] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.
Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.
Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern. Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.
Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020
Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden. So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.
Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.
Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung
Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert. [3] =>

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

[4] =>

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

[5] =>

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

[6] =>

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

[7] =>

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

) [excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [user_ID] => Array ( [0] => 1 [1] => 1 [2] => 1 [3] => 47 [4] => 47 [5] => 47 [6] => 47 [7] => 47 ) [post_mime_type] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [ID] => Array ( [0] => 917 [1] => 917 [2] => 917 [3] => 917 [4] => 917 [5] => 917 [6] => 917 [7] => 917 ) [post_content] => Array ( [0] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.
Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.
Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern. Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.
Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020
Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden. So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.
Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.
Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung
Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert. [1] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.
Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.
Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern. Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.
Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020
Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden. So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.
Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.
Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung
Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert. [2] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.
Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.
Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern. Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.
Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020
Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden. So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.
Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.
Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung
Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert. [3] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stell die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

[4] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stell die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

[5] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stell die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

[6] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stell die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

[7] =>

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stell die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.

Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.

Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern.

Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.

Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während
des Lockdowns im Frühjahr 2020

Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden.

So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.

Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.

Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung

Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

) [post_excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [post_date] => Array ( [0] => 2022-03-22 13:00:12 [1] => 2022-03-22 13:00:12 [2] => 2022-03-22 13:00:12 [3] => 2022-03-22 13:00:12 [4] => 2022-03-22 13:00:12 [5] => 2022-03-22 13:00:12 [6] => 2022-03-22 13:00:12 [7] => 2022-03-22 13:00:12 ) [post_date_gmt] => Array ( [0] => 2022-03-22 13:00:12 [1] => 2022-03-22 13:00:12 [2] => 2022-03-22 13:00:12 [3] => 2022-03-22 12:00:12 [4] => 2022-03-22 12:00:12 [5] => 2022-03-22 12:00:12 [6] => 2022-03-22 12:00:12 [7] => 2022-03-22 12:00:12 ) [_yoast_wpseo_opengraph-title] => Array ( [0] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks [1] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks [2] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks [3] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks [4] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks [5] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks [6] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks [7] => Kinderbetreuung im Homeoffice - Tipps und Tricks ) [_yoast_wpseo_opengraph-description] => Array ( [0] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. [1] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. [2] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. [3] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. [4] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. [5] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. [6] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. [7] => Kinderbetreuung im Homeoffice ist für Familienväter*mütter immer ein präsentes Thema. Hilfreiche Tipps und Trick finden Sie auf unserer Seite. ) [_yoast_wpseo_opengraph-image] => Array ( [0] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [1] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [2] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [3] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [4] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [5] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [6] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [7] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png ) [_yoast_wpseo_opengraph-image-id] => Array ( [0] => 22162 [1] => 22162 [2] => 22162 [3] => 22162 [4] => 22162 [5] => 22162 [6] => 22162 [7] => 22162 ) [_wp_old_date] => Array ( [0] => 2021-10-20 [1] => 2021-03-22 [2] => 2021-10-20 [3] => 2021-03-22 [4] => 2021-10-20 [5] => 2021-03-22 [6] => 2021-10-20 [7] => 2021-03-22 [8] => 2021-10-20 [9] => 2021-03-22 [10] => 2021-10-20 [11] => 2021-03-22 [12] => 2021-10-20 [13] => 2021-03-22 [14] => 2021-10-20 [15] => 2021-03-22 ) [jobsearch_field_package_exfield_title] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [jobsearch_field_package_exfield_val] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [_atbdp_post_views_count] => Array ( [0] => 22 [1] => 22 [2] => 22 [3] => 22 [4] => 22 [5] => 22 [6] => 22 [7] => 22 ) [vc_inline] => Array ( [0] => true [1] => true [2] => true [3] => true [4] => true [5] => true [6] => true [7] => true ) [_vcnonce] => Array ( [0] => e7b0f14247 [1] => e7b0f14247 [2] => e7b0f14247 [3] => e7b0f14247 [4] => e7b0f14247 [5] => e7b0f14247 [6] => e7b0f14247 [7] => e7b0f14247 ) [vc_post_custom_css] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [_uag_page_assets] => Array ( [0] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [1] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [2] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [3] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [4] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [5] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [6] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [7] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:6:{i:0;s:14:"core/paragraph";i:1;s:10:"core/embed";i:2;s:17:"core/social-links";i:3;s:16:"core/social-link";i:4;s:12:"core/buttons";i:5;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} ) [_uag_css_file_name] => Array ( [0] => uag-css-917-1661514979.css [1] => uag-css-917-1661514979.css [2] => uag-css-917-1661514979.css [3] => uag-css-917-1661514979.css [4] => uag-css-917-1661514979.css [5] => uag-css-917-1661514979.css [6] => uag-css-917-1661514979.css [7] => uag-css-917-1661514979.css ) [_wp_page_template] => Array ( [0] => default ) [rs_page_bg_color] => Array ( [0] => ) [page_template] => Array ( [0] => default ) [_edit_lock] => Array ( [0] => 1666962270:1 ) )

Kinderbetreuung im Homeoffice – Tipps und Tricks

Kinderbetreuung im Homeoffice

Für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice stellt die Vereinbarung von Arbeit- und Berufsalltag zu Beginn eine Herausforderung dar, vorallem bei der Kinderbetreuung. Deswegen stellen wir hilfreiche Tipps und Tricks vor, um den Berufs- und Arbeitsalltag im Homeoffice besser in Einklang bringen zu können.

Tipps und Tricks für die Kinderbetreuung im Homeoffice

Anpassung des Schlafrhythmus:

Für einige mag es am Anfang etwas banal klingen, aber es macht Sinn den Schlafrhythmus der Kinder zu verändern. So ist es sinnvoll, dass diese morgens auch gerne mal etwas länger schlafen. Denn während diese noch schlafen, können die Eltern schonmal einen Teil der Aufgaben erledigen oder an Meetings teilnehmen. Da die Kleinen noch schlafen, braucht man vor Störungen nicht zu fürchten. Zu Beginn ist diese Umgewöhnung für die Kinder vielleicht etwas ungewohnt, aber nach einiger Zeit sollte es problemlos funktionieren.

Strukturierte Zeiten und klare Regeln:

Generell ist es für Eltern immer hilfreich strukturierte Zeiten und klare Regeln in ihren Familienalltag zu integrieren. Gerade in Kombination mit der Arbeit im Homeoffice sind diese beiden Aspekte besonders wichtig. So helfen gut strukturierte Zeiten nicht nur den Arbeitnehmern*innen, sondern auch den Kindern. Denn diese wissen dann, wann ihre Eltern gerade Zeit für sie haben und wann man diese nur im Notfall ansprechen soll. Vorher sollte in einem gemeinsamen Gespräch mit den Kindern und den Elternteilen allerdings festgelegt werden, was genau ein Notfall ist. Dadurch werden banale Störungen vermieden. Das Einführen klarer Regeln und deren Umsetzung setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus.
Quelle: Unsplash

Erziehung zur Selbstständigkeit:

Um die Eltern im Homeoffice zu entlasten, sollten diese ihren Kindern ab einem gewissen Zeitpunkt Selbstständigkeit beibringen. Ab einem gewissen Alter können Kinder in diesem Zusammenhang beispielsweise kleinere Aufgaben im Haushalt erledigen. Somit werden Eltern entlastet und die Kinder zu mehr Selbsständigkeit erzogen. So können Kinder beispielsweise gut den Abwasch erledigen oder Staubsaugen. Gleichzeitig wird den Kindern dadurch auch mehr Verantwortung übertragen, was ebenfalls ab einem gewissen Alter sehr wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung ist.

Vermittlung von Lerninhalten:

Um die Kinder während der Arbeit im Homeoffice aber auch zu fördern, ohne dabei ständig anwesend sein zu müssen, erscheint das (spielerische) Vermitteln von Lerninhalten sinnvoll. Damit kann man auch schon bei Kleinkindern anfangen. Ausmalbilder sind hier sehr geeignet. Diese gibt es meistens kostenlos im Internet. Während die Kinder das Bild dann ausmalen oder sich anderweitig selbstständig mit den Lerninhalten beschäftigen, kann sich der Elternteil im Homeoffice der Arbeit widmen. So haben Familienväter*mütter nicht nur die Möglichkeit in Ruhe zu arbeiten, sondern ihre Kinder werden gleichzeitig auch mit Lerninhalten, die für die Schulbildung relevant sind, auf spielerische und/oder kreative Art und Weise vertraut gemacht.
Quelle: Unsplash

Lernen mit Langeweile umzugehen:

Wichtig für die Kinder ist es außerdem, dass sie lernen mit ihrer Langeweile umzugehen. Dabei müssen die Eltern vermitteln, dass, obwohl sie im Homeoffice arbeiten, sie die Kinder nicht andauernd „bespaßen“ können. Diese Vermittlung sollte bestenfalls in Form von Gesprächen mit den Kindern geschehen. Dies setzt allerdings ein gewisses Alter der Kinder voraus, um zu verstehen wie wichtig die Arbeit der Eltern ist und was die Konsequenzen sind, wenn diese nicht effektiv im Homeoffice arbeiten können. Die Kinder lernen dabei allerdings wieder Selbstständigkeit und, dass es wichtig ist sich auch mal allein zu beschäftigen, während die Eltern in Ruhe ihrer Tätigkeit im Homeoffice nachgehen können.

Gemeinsame Aktivitäten in den Pausen:

Damit die Kinder sich nicht vernachlässigt fühlen, ist es wichtig, trotzdem ausreichend Zeit mit den Kleinen zu verbringen. In den Pausen kann man gemeinsam mit den Kindern essen oder Spiele spielen. Generell ist es auch von Vorteil, mindestens eine Mahlzeit am Tag zu einer festen Zeit gemeinsam einzunehmen. So kann trotzdem ein kommunikativer Austausch innerhalb der Familie erhalten bleiben. Außerdem ist es gut in den Familienalltag feste Rituale zu integrieren, wie das gemeinsame Essen mindestens einer Mahlzeit am Tag.

Betreuung in Schichten:

Insbesondere mit kleinen Kindern macht eine Betreuung der Kleinen in Schichten sinn. So können entweder beide Elternteile die Betreuung in Schichten organisieren. Dies bietet sich vor allem an, wenn beide im Homeoffice tätig sind. Während der eine Elternteil dann die Betreuung für ein paar Stunden übernimmt, kann der andere Elternteil effektiv und konzentriert arbeiten. Falls diese Schichtbetreuung aus irgendwelchen privaten oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, macht es ansonsten Sinn die Großeltern zu fragen, ob diese die Kinder betreuen können. Dafür müssen die Großeltern selbstverständlich in der Nähe wohnen. Ansonsten gestaltet sich diese Option als schwierig, wenn die Großeltern nicht vor Ort sind. Falls sie aber vor Ort wohnen und einer Betreuung zustimmen, können die Eltern effektiv arbeiten und das Verhältnis von Enkeln und Großeltern hat die Chance sich merklich zu verbessern. Falls die Großeltern keine Option sind, sollten betroffene Arbeitnehmer*innen im Homeoffice über externe Hilfe nachdenken. So kann es gegebenenfalls Sinn machen eine extra Betreuung oder ein Au-Pair einzustellen.
Quelle: Deutsches Jugendinstitut: Kind sein in Zeiten von Corona. Ergebnisbericht zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020
Eine Ergebnisbericht des Deutschen Jugendinstituts zur Situation von Kindern während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zeigte, die Häufigkeit von der Betreuung durch Geschwister oder die Großeltern. Hier wird die Wichtigkeit dieser Betreuungspersonen noch einmal deutlich.

Regelmäßige Kommunikation mit allen Beteiligten:

Dieser Aspekt umfasst nicht nur die Kommunikation innerhalb der Familie, sondern auch die der Arbeitnehmer*innen im Homeoffice mit dem*der Arbeitgeber*in. Eine gute Kommunikation innerhalb der Familie ist insofern wichtig, als dass alle Beteiligten mit der Situation zufrieden sein sollten, um Stress für die Eltern zu minimieren, damit eine effektive und konzentrierte Arbeit gewährleistet werden kann. In diesem Zusammenhang sollte eine gute Kommunikationssituation geschaffen werden, in der alle Familienmitglieder sich wohl fühlen und den Eindruck haben, dass sie Probleme ansprechen können. So sollten auch die Kinder das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch sie Kritik an der Situation äußern können und ihre Vorschläge oder Wünsche Gehör finden. Sind außerdem die Großeltern oder eine Arbeitskraft in die Kundenbetreuung involviert sollte auch mit diesen regelmäßig eine Absprache gehalten werden. So sollten betroffene Arbeitnehmer*innen aber auch mit dem Unternehmen Absprache über die häusliche Situation halten. In diesem Zusammenhang bildet vor allem Verständnis auf der Seite des*der Arbeitgebers*in die Grundlage für ein solches Gespräch. Sollte es aber mal zu Problemen für die Arbeit im Homeoffice kommen lässt sich, in der Regel, eine Lösung mit dem Unternehmen finden, mit der beide betroffenen Parteien einverstanden sind.

Nutzung von technischen Hilfsmitteln:

Gerade, wenn es um den Kampf gegen die Langeweile der Kinder geht, kann es zum Einsatz von technischen Hilfsmitteln kommen. So können bei der Arbeit im Homeoffice die Fernsehzeiten für die Kinder modifiziert werden, damit diese sich allein beschäftigen können. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf andere Formate wie Hörspiele zurückzugreifen. In diesem Zusammenhang gibt es auch viele geeignete Wissensformate, die den Kindern gleichzeitig auf spannende Weise Wissen vermitteln und die Eltern insofern entlasten, als dass sie die Kinder nicht ständig betreuen müssen.
Quelle: Unsplash

Fazit

Das Homeoffice bietet eine Chance für Arbeitnehmer*innen mit Familie ihren Familien- und Berufsalltag miteinander zu vereinen. Vielen bietet das Homeoffice sogar eine erhebliche Erleichterung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Dies stellte auch eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung fest. Hierzu wurden Erwerbstätige im Sommer 2020 online befragt. Dabei gaben 77 Prozent an, durch Homeoffice-Arbeit, Berufs- und Familienleben besser unter einen Hut bringen zu können.
Quelle: WSI 2020, Hans-Böckler-Stiftung
Gerade im Hinblick auf die Kinderbetreuung kann dies eine große Hilfe sein. Allerdings müssen für eine gute Vereinbarkeit auch die Rahmenbedingungen stimmen. Denn trotz allem wird ein gewisses Maß an Selbstdisziplin und Organisationstalent der Eltern erfordert.

Leave a Comment