Array
(
    [_wpnonce] => Array
        (
            [0] => 4536c72396
        )

    [_wp_http_referer] => Array
        (
            [0] => /wp-admin/admin.php?import=wordpress&step=1&_wpnonce=58cf0d8032
        )

    [import_id] => Array
        (
            [0] => 67007
        )

    [user_new] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:0:"";i:1;s:0:"";i:2;s:0:"";i:3;s:0:"";i:4;s:0:"";}
        )

    [user_map] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:1:"1";i:1;s:2:"42";i:2;s:2:"43";i:3;s:2:"44";i:4;s:2:"45";}
        )

    [imported_authors] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:15:"denise.gellrich";i:1;s:13:"marie.kolberg";i:2;s:13:"Milad Klopfer";i:3;s:13:"helena.bojung";i:4;s:10:"yavuz.meme";}
        )

    [fetch_attachments] => Array
        (
            [0] => 1
        )

    [_oembed_a7b0efe875fee60465ec9caff63f106c] => Array
        (
            [0] => {{unknown}}
            [1] => {{unknown}}
            [2] => {{unknown}}
            [3] => {{unknown}}
            [4] => {{unknown}}
            [5] => {{unknown}}
            [6] => {{unknown}}
            [7] => {{unknown}}
        )

    [_thumbnail_id] => Array
        (
            [0] => 1656
            [1] => 1656
            [2] => 1656
            [3] => 1656
            [4] => 1656
            [5] => 1656
            [6] => 1656
            [7] => 1656
        )

    [_edit_last] => Array
        (
            [0] => 1
            [1] => 1
            [2] => 1
            [3] => 1
            [4] => 45
            [5] => 1
            [6] => 1
            [7] => 1
        )

    [careerfy_field_post_layout] => Array
        (
            [0] => right
            [1] => right
            [2] => right
            [3] => right
            [4] => right
            [5] => right
            [6] => right
            [7] => right
        )

    [careerfy_field_post_sidebar] => Array
        (
            [0] => blogs-detail
            [1] => blogs-detail
            [2] => blogs-detail
            [3] => blogs-detail
            [4] => blogs-detail
            [5] => blogs-detail
            [6] => blogs-detail
            [7] => blogs-detail
        )

    [careerfy_field_page_subheader] => Array
        (
            [0] => default
            [1] => default
            [2] => default
            [3] => default
            [4] => default
            [5] => default
            [6] => default
            [7] => default
        )

    [careerfy_field_page_subheader_switch] => Array
        (
            [0] => on
            [1] => on
            [2] => on
            [3] => on
            [4] => on
            [5] => on
            [6] => on
            [7] => on
        )

    [careerfy_field_page_subheader_height] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_top] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_bottom] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_title] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_subtitle] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_breadcrumb] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_image] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_color] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_related_posts] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [_yoast_wpseo_primary_category] => Array
        (
            [0] => 1
            [1] => 1
            [2] => 1
            [3] => 1
            [4] => 1
            [5] => 1
            [6] => 1
            [7] => 1
        )

    [_yoast_wpseo_content_score] => Array
        (
            [0] => 60
            [1] => 60
            [2] => 60
            [3] => 60
            [4] => 60
            [5] => 60
            [6] => 60
            [7] => 60
        )

    [_yoast_wpseo_estimated-reading-time-minutes] => Array
        (
            [0] => 9
            [1] => 9
            [2] => 9
            [3] => 9
            [4] => 9
            [5] => 9
            [6] => 9
            [7] => 9
        )

    [_yoast_wpseo_focuskw] => Array
        (
            [0] => Führung
            [1] => Führung
            [2] => Führung
            [3] => Führung
            [4] => Führung
            [5] => Führung
            [6] => Führung
            [7] => Führung
        )

    [_yoast_wpseo_linkdex] => Array
        (
            [0] => 75
            [1] => 75
            [2] => 75
            [3] => 75
            [4] => 75
            [5] => 75
            [6] => 75
            [7] => 75
        )

    [_yoast_wpseo_metadesc] => Array
        (
            [0] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
            [1] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
            [2] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
            [3] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
            [4] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
            [5] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
            [6] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
            [7] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt.
        )

    [careerfy_post_views_count] => Array
        (
            [0] => 555
            [1] => 555
            [2] => 555
            [3] => 555
            [4] => 555
            [5] => 555
            [6] => 555
            [7] => 555
        )

    [_wpb_vc_js_status] => Array
        (
            [0] => false
            [1] => false
            [2] => false
            [3] => false
            [4] => false
            [5] => false
            [6] => false
            [7] => false
        )

    [_directory_type] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [_glossary_disable_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_tooltip_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_links_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_highlightFirstOnly] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_dom_parser_global_settings_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_disable_acf_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_new_page_exception] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [post_title] => Array
        (
            [0] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
            [1] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
            [2] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
            [3] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
            [4] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
            [5] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
            [6] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
            [7] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das?
        )

    [post_name] => Array
        (
            [0] => fuehrung-im-homeoffice
            [1] => fuehrung-im-homeoffice
            [2] => fuehrung-im-homeoffice
            [3] => fuehrung-im-homeoffice
            [4] => fuehrung-im-homeoffice
            [5] => fuehrung-im-homeoffice
            [6] => fuehrung-im-homeoffice
            [7] => fuehrung-im-homeoffice
        )

    [jj] => Array
        (
            [0] => 19
            [1] => 19
            [2] => 19
            [3] => 19
            [4] => 19
            [5] => 19
            [6] => 19
            [7] => 19
        )

    [mm] => Array
        (
            [0] => 10
            [1] => 10
            [2] => 10
            [3] => 10
            [4] => 10
            [5] => 10
            [6] => 10
            [7] => 10
        )

    [aa] => Array
        (
            [0] => 2021
            [1] => 2021
            [2] => 2021
            [3] => 2021
            [4] => 2021
            [5] => 2021
            [6] => 2021
            [7] => 2021
        )

    [hh] => Array
        (
            [0] => 15
            [1] => 15
            [2] => 15
            [3] => 15
            [4] => 15
            [5] => 15
            [6] => 15
            [7] => 15
        )

    [mn] => Array
        (
            [0] => 54
            [1] => 54
            [2] => 54
            [3] => 54
            [4] => 54
            [5] => 54
            [6] => 54
            [7] => 54
        )

    [ss] => Array
        (
            [0] => 53
            [1] => 53
            [2] => 53
            [3] => 53
            [4] => 53
            [5] => 53
            [6] => 53
            [7] => 53
        )

    [post_author] => Array
        (
            [0] => 43
            [1] => 43
            [2] => 43
            [3] => 43
            [4] => 43
            [5] => 43
            [6] => 43
            [7] => 43
        )

    [post_password] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [post_category] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
            [1] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
            [2] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
            [3] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
            [4] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
            [5] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
            [6] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
            [7] => a:5:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:2:"50";i:4;s:2:"51";}
        )

    [tax_input] => Array
        (
            [0] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
            [1] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
            [2] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
            [3] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
            [4] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
            [5] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
            [6] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
            [7] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:32:"Führung, Für Arbeitgeber*innen";}
        )

    [comment_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [ping_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [_inline_edit] => Array
        (
            [0] => 8be1276d89
            [1] => 8be1276d89
            [2] => 8be1276d89
            [3] => 8be1276d89
            [4] => 8be1276d89
            [5] => 8be1276d89
            [6] => 8be1276d89
            [7] => 8be1276d89
        )

    [post_view] => Array
        (
            [0] => list
            [1] => list
            [2] => list
            [3] => list
            [4] => list
            [5] => list
            [6] => list
            [7] => list
        )

    [screen] => Array
        (
            [0] => edit-post
            [1] => edit-post
            [2] => edit-post
            [3] => edit-post
            [4] => edit-post
            [5] => edit-post
            [6] => edit-post
            [7] => edit-post
        )

    [action] => Array
        (
            [0] => inline-save
            [1] => inline-save
            [2] => inline-save
            [3] => inline-save
            [4] => inline-save
            [5] => inline-save
            [6] => inline-save
            [7] => inline-save
        )

    [post_type] => Array
        (
            [0] => post
            [1] => post
            [2] => post
            [3] => post
            [4] => post
            [5] => post
            [6] => post
            [7] => post
        )

    [post_ID] => Array
        (
            [0] => 1245
            [1] => 1245
            [2] => 1245
            [3] => 1245
            [4] => 1245
            [5] => 1245
            [6] => 1245
            [7] => 1245
        )

    [edit_date] => Array
        (
            [0] => true
            [1] => true
            [2] => true
            [3] => true
            [4] => true
            [5] => true
            [6] => true
            [7] => true
        )

    [post_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [content] => Array
        (
            [0] => 

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[1] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[2] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[3] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[4] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[5] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[6] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[7] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

) [excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [user_ID] => Array ( [0] => 47 [1] => 47 [2] => 47 [3] => 47 [4] => 47 [5] => 47 [6] => 47 [7] => 47 ) [post_mime_type] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [ID] => Array ( [0] => 1245 [1] => 1245 [2] => 1245 [3] => 1245 [4] => 1245 [5] => 1245 [6] => 1245 [7] => 1245 ) [post_content] => Array ( [0] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[1] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[2] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[3] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[4] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[5] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[6] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

[7] =>

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

) [post_excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [post_date] => Array ( [0] => 2021-10-19 15:54:53 [1] => 2021-10-19 15:54:53 [2] => 2021-10-19 15:54:53 [3] => 2021-10-19 15:54:53 [4] => 2021-10-19 15:54:53 [5] => 2021-10-19 15:54:53 [6] => 2021-10-19 15:54:53 [7] => 2021-10-19 15:54:53 ) [post_date_gmt] => Array ( [0] => 2021-10-19 13:54:53 [1] => 2021-10-19 13:54:53 [2] => 2021-10-19 13:54:53 [3] => 2021-10-19 13:54:53 [4] => 2021-10-19 13:54:53 [5] => 2021-10-19 13:54:53 [6] => 2021-10-19 13:54:53 [7] => 2021-10-19 13:54:53 ) [_atbdp_post_views_count] => Array ( [0] => 184 [1] => 184 [2] => 184 [3] => 184 [4] => 184 [5] => 184 [6] => 184 [7] => 184 ) [_uag_page_assets] => Array ( [0] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [1] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [2] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [3] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [4] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [5] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [6] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [7] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:9:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:9:"core/list";i:4;s:10:"core/embed";i:5;s:17:"core/social-links";i:6;s:16:"core/social-link";i:7;s:12:"core/buttons";i:8;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} ) [_yoast_wpseo_opengraph-title] => Array ( [0] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? [1] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? [2] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? [3] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? [4] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? [5] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? [6] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? [7] => Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice - geht das? ) [_yoast_wpseo_opengraph-description] => Array ( [0] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. [1] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. [2] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. [3] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. [4] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. [5] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. [6] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. [7] => Führung auf Distanz im Homeoffice kann für Führungskräfte eine Herausforderung sein. Wir zeigen, worauf es ankommt und wie es klappt. ) [_yoast_wpseo_opengraph-image] => Array ( [0] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [1] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [2] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [3] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [4] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [5] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [6] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [7] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png ) [_yoast_wpseo_opengraph-image-id] => Array ( [0] => 22162 [1] => 22162 [2] => 22162 [3] => 22162 [4] => 22162 [5] => 22162 [6] => 22162 [7] => 22162 ) [_uag_css_file_name] => Array ( [0] => uag-css-1245-1661596342.css [1] => uag-css-1245-1661596342.css [2] => uag-css-1245-1661596342.css [3] => uag-css-1245-1661596342.css [4] => uag-css-1245-1661596342.css [5] => uag-css-1245-1661596342.css [6] => uag-css-1245-1661596342.css [7] => uag-css-1245-1661596342.css ) [_edit_lock] => Array ( [0] => 1667277513:1 ) )

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice – geht das?

Führung von Mitarbeiter*innen im Homeoffice

Homeoffice wird für viele zu einem Dauerzustand. Die Corona-Pandemie war eine Art Katalysator für das Arbeiten aus dem heimischen Büro. Die Pandemie hat jedoch gezeigt, dass eine gute Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann. Auch im technischen Sinne, wenn die nötige digitale Infrastruktur vorhanden ist. Für viele Arbeitnehmer*innen ist das Arbeiten aus dem Homeoffice eine neue Situation, an die man sich erst einmal neu herantasten und anpassen muss. Doch mit dem Wandel in der Arbeitswelt, kommt es auch zu einem Wandel der Führungsrolle. Denn auch für Arbeitgeber*innen kann das Arbeiten der Mitarbeiter*innen im Homeoffice eine Umstellung bedeuten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Homeoffice stellt nämlich auch Führungskräfte und deren Führung vor neue Herausforderungen. 

Damit eine gute Führung auch im Homeoffice gelingen kann, ist es wichtig, dass man sich dem Veränderungsprozess nicht widersetzt. Vielmehr ist es erforderlich, die Führung und den Führungsstil aktiv an die neue Situation, die das Homeoffice bietet, anzupassen. Führung spielt bei der Neuausrichtung von Arbeitsprozessen nämlich eine zentrale und wichtige Rolle. Viele Dinge ändern sich im Arbeitsalltag im Homeoffice. Eine Anpassung der Führung ist daher umso wichtiger. 

Im Folgenden werden einige nützliche Tipps dargestellt, wie auch eine virtuelle Führung im Homeoffice aus der Distanz gelingt.

Quelle: Unsplash

Strukturen und Ziele vorgeben

Für einen funktionierenden Arbeitsalltag im Homeoffice ist es hilfreich als Arbeitgeber*in für eine gewisse Struktur zu sorgen. Dabei sind das Festlegen von klaren Verantwortlichkeiten und Ansprechpartnern*innen wichtig für die Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Wenn jede*r Beschäftigte weiß, wie die Erwartungen an sie*ihn aussehen, können sie die anstehenden Aufgaben auch gewissenhaft erfüllen. Fehler und Missverständnisse können so umgangen und Erwartungen gegebenenfalls angepasst werden. So macht es auch Sinn, gemeinsam Prioritäten zu setzen. Dies sorgt für einen Überblick über To-Dos und schafft Transparenz.

Für eine gute Arbeitsorganisation ist es relevant, als Führungskraft Zielsetzungen klar und explizit zu definieren. Diese müssen natürlich der flexiblen Arbeitsform des Homeoffice angemessen sein. Durch eindeutige Zielvorgaben, verfolgen Mitarbeiter*innen eines Unternehmens eine gemeinsame Mission. So wird auch die Leistungsfähigkeit und Motivation erhöht. Das sind gute Voraussetzungen für ein funktionierendes Team, da ein Gemeinschaftsgefühl entsteht. Durch das Festsetzen von Zielen, kann auch die Kontrollfunktion des*der Arbeitgebers*in während des Arbeitsprozesses ein wenig entschärft werden. Am Ende des Arbeitstages zählt das Ziel, das Ergebnis. Die Erreichung dieses Zieles findet bei den Beschäftigten autonom statt. So fördern Unternehmen das Selbstmanagement der Beschäftigten. Dies belegte auch eine Studie von Forschern der Universität Hohenheim und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese stellten fest, dass Führungskräfte im Homeoffice aufgabenorientiert sein sollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Chefs*innen die Aufgaben koordinieren und Erwartungen klar definieren.

Kommunikation aufrechterhalten

Das Homeoffice verändert die Art der Führung und somit auch die Art und Weise der Kommunikation. Kommunikation ist eine zentrale und wichtige Aufgabe von Führungskräften. Sowohl live als auch virtuell. Denn Führung aus dem Homeoffice bedeutet vor allem auch Kommunikation. Absprachen über relevante Informationen, anstehende Aufgaben, Vorstellen von Projekten und Klärung von Prioritäten sind essentiell, um effektives Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. Besonders in Unternehmen, in denen Arbeitnehmer*innen im Homeoffice tätig sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation aufrechterhalten wird und einwandfrei funktioniert. Auch Mitarbeiter*innen im Homeoffice sollten und müssen in Entscheidungen und Aufgaben eingebunden werden. Es ist wichtig, dass auch Beschäftigte, die von Zuhause aus arbeiten, über alle Ereignisse im Unternehmen informiert werden. Nur so lässt es sich gemeinsam als Team arbeiten. Darüber hinaus bietet ein regelmäßiger Austausch auch eine Art Überblick über die allgemeine Stimmung für Arbeitgeber*innen. So können schnell beide Partein in Kontakt miteinander treten. 

Grundregeln über die gemeinsame Kommunikation innerhalb des Unternehmens sind hilfreich. So können klare Verhältnisse hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer der Meetings festgelegt werden. Denn in Zeiten von Homeoffice müssen Führungskräften bewusst Gespräche mit ihren Mitarbeiter*innen planen. So könne sie auch Einfluss auf den Kommunikationskanal nehmen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten von digitalen Kommunikationstools Gebrauch zu machen. Kommunikationskanäle wie Videokonferenzen, Chats, E-Mails und Telefon ermöglichen es Führungskräften und Beschäftigten, weiterhin in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen. Mit regelmäßiger Kommunikation umgeht man zudem die Gefahr, dass sich Mitarbeiter*innen im Homeoffice allein gelassen fühlen und vermeidet somit die Isolation.

Feedback und Lob geben

Ein wichtiger Aspekt der Kommunikation für Arbeitgeber*innen ist das Feedback und Lob. Durch das Arbeiten aus dem Homeoffice entfällt der tägliche Kontakt im Büro vor Ort. Umso wichtiger wird daher ein persönliches Feedback für die Arbeitnehmer*innen. Regelmäßige Rückmeldungen, über die Arbeitsleistungen, kann das Selbstvertrauen der Beschäftigten stärken. Zudem gibt so ein Feedback Sicherheit und Wertschätzung. Konstruktives Feedback ermöglicht den Mitarbeitern*innen reflektiert auf ihre Leistungen zu blicken, um so noch bessere Leistungen zu vollbringen. Im Homeoffice kann man nämlich schnell mal die Orientierung verlieren. Rückmeldungen von den Führungskräften werden vor diesem Hintergrund daher noch wichtiger.

Es können virtuelle Sprechstunden mit Mitarbeitern*innen vereinbart werden, in denen Lob ausgesprochen werden kann. Darüber hinaus können hier auch Wünsche, Anregungen und Erwartungen ausgetauscht werden. Durch diesen Austausch geht auch nicht die Verbindung zu den Beschäftigten und deren Vertrauen verloren. Es ist also immer sinnvoll, sowohl für Arbeitgeber*innen als auch für Arbeitnehmer*innen, eine Feedbackkultur zu etablieren, besonders in Zeiten von Homeoffice.

Balance zwischen Kontrolle und Vertrauen finden

Viele Arbeitgeber*innen haben Angst die Kontrolle über ihre Mitarbeiter*innen zu verlieren, wenn diese im Homeoffice arbeiten. Findet der Arbeitsalltag im Büro statt, ist es ein Leichtes die Mitarbeiter*innen im Blick zu behalten. Arbeiten die Beschäftigten aus dem häuslichen Arbeitszimmer, haben Arbeitgeber*innen schon mal das Gefühl von Kontrollverlust. Denn der Gedanke liegt nahe, dass der Freiraum im Homeoffice von den Arbeitenden ausgenutzt und dass nicht ausreichend genug gearbeitet wird. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Krankenkasse DAK veröffentlichte eine Studie aus dem Sommer 2020, aus der hervorging, dass die Mehrzahl der befragten Beschäftigten im Homeoffice produktiver ist, als im Büro. Daher ist es gerade besonders im Homeoffice wichtig, den Arbeitnehmern*innen hinsichtlich ihrer Arbeitsweise zu vertrauen. Natürlich müssen die Arbeitnehmer*innen auch im Homeoffice ihren betrieblichen Tätigkeiten nachkommen. Diese erzielen jedoch auch ohne die ständige Kontrolle von Führungskräften ausreichende Leistungen.

Denn wie im Büro ist auch im Homeoffice Anwesenheit kein Indikator für gute Arbeitsleistungen. Nur anwesend zu sein führt noch lange nicht zu einer guten Qualität der Arbeit. Zudem ist Vertrauen seitens der Führungskraft wichtig dafür, dass Beschäftigte das Homeoffice erfolgreich meistern können. Arbeitnehmer*innen im Homeoffice schätzen im Besonderen die Autonomie und damit das funktioniert, gehört auch Vertrauen dazu. Mitarbeiter*innen das Gefühl zu geben, im Homeoffice überwacht und kontrolliert zu werden, signalisiert nur fehlendes Vertrauen. So verlieren die Beschäftigten auch schnell das Vertrauen zu den Führungskräften. Ein klar definierter Rahmen für tägliche Aufgaben, Kommunikation und exakte Zielvorgaben, sind eher angebracht und bilden die Grundlage für Vertrauen. Die Autonomie der Arbeitnehmer*innen zu fördern und sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, sollte bei klaren Erwartungshaltungen und offener Kommunikation kein Problem darstellen. 

Schaffen eines Wir-Gefühls

Es ist wichtig als Arbeitgeber*in das Teamgefühl im Homeoffice zu stärken. Dieses kann nämlich gerne mal verloren gehen, wenn man daheim alleine am Schreibtisch sitzt. So kann es schnell zu Unsicherheiten bei den Beschäftigten kommen. Daher ist es wichtig als Führungskraft auch die sozialen Aspekte bei dem Arbeiten aus dem Homeoffice nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Durch die abgeänderte Kommunikation im häuslichen Arbeitszimmer bleibt auch so manches auf der Strecke. Der Plausch mit den Kollegen*innen und auch gemeinsame Mittagspausen fallen weg. Schnell entsteht so ein Gefühl von Isolation. Um dem entgegenzuwirken, ist es gut hin und wieder Gelegenheiten für einen lockeren Austausch zu bieten. Das muss nicht jeden Nachmittag eine verpflichtende Kaffeepause für alle sein. Vielmehr geht es darum, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches dann das Gemeinschaftsgefühl der Mitarbeiter*innen stärkt. Den Beschäftigten soll das Gefühl gegeben werden, dass sie trotz der räumlichen Distanz nicht allein sind.

Die tägliche Kommunikation spielt dabei eine entscheidende Rolle. Möglichkeiten für einen zwanglosen Austausch bieten zum einen ein Intranet. Hier können relevante Informationen, die das Unternehmen betreffen, bereitgestellt werden. Arbeitnehmer*innen können so unkompliziert auf dem neusten Stand bleiben. Ein weiteres nützliches Tool sind firmeninterne Chats. Hier können sich Kollegen*innen – auch abteilungsübergreifend – untereinander austauschen. Die Kommunikation hier ist nicht ganz so formell wie in E-Mails. Dadurch ist die Hemmschwelle geringer, auch bei Kleinigkeiten mit anderen in Kontakt zu treten. Aufgrund dessen stärken Arbeitgeber*innen die Kommunikation im Unternehmen und schaffen damit auch ein Wir-Gefühl.

Schulungen anbieten

Das Homeoffice bietet zahlreiche Möglichkeiten neue technische Tools auszuprobieren. Mit Videokonferenzen und Datentransfers ist allerdings nicht jede*r vertraut. Das kann für einige Arbeitnehmer*innen im Homeoffice durchaus zu einer Herausforderung werden. Daher ist es ratsam, als Arbeitgeber*in seine Beschäftigten in technische Besonderheiten des Homeoffices einzuführen. So kann dem Arbeitsalltag Zuhause in technischer Sicht nichts mehr im Wege stehen und Sätze wie: „Dein Mikro ist nicht an!“ eventuell reduzieren. Des Weiteren erfordert das Arbeiten im Homeoffice für die Arbeitnehmer*innen ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ein gutes Selbstmanagement. So können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten entsprechende Schulungen anbieten. Es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Onlinekursen und -seminaren, die sich mit Themen wie Zeit- und Selbstmanagement befassen. Solche Fortbildungen können Mitarbeitern*innen dabei helfen im Homeoffice nicht überwältigt zu werden. Führungskräfte sollten ihren Arbeitnehmern*innen die Möglichkeit einräumen, an solchen Schulungen teilnehmen zu können. 

Doch nicht nur die Beschäftigten können an Kursen teilnehmen. Sinnvoll ist es auch für die Führungskräfte an Kursen teilzunehmen, die sich auf digitale Führungen und digitale Führungskräfte spezialisiert haben. Denn für die Führung im Homeoffice ist mehr nötig, als nur digitale Kompetenz. 

Quelle: Unsplash

Seminartipps

Nicht nur für die Führungskräfte hat sich in den letzten Monaten einiges verändert. Durch die Distanz, die das Arbeiten im Homeoffice mit sich bringt, verändert sich auch die Führung selber. Arbeitgeber*innen müssen ihre Teamführung im Homeoffice anders gestalten, damit das mobile Arbeiten von Zuhause auch dauerhaft erfolgreich und effizient ist. Dabei wissen viele nicht, wie sie das Ganze am besten angehen sollen. Unterstützung kann man sich jedoch bei zahlreichen Seminaren suchen, die sich mit der Thematik auseinander setzen. Ziel ist es hier, dass Führungskräften Impulse und Anregungen erhalten, um die Führung auf Distanz erfolgreich zu bewältigen. Dabei stehen Führungskräfte mit anderen Führungskräften und mit einem Trainer in Austausch. Hier findet ihr ein paar solcher Seminarangebote:

Zusammenfassend

Führen im Homeoffice kann Arbeitgeber*innen durchaus schon mal fordern. Die Rolle der Führungskraft wandelt sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und bringt so ganz neue Chancen und Risiken ans Licht. Das Führen im Homeoffice ist daher auch eine Managementaufgabe. Daher ist es wichtig, neue Situationen, die das Homeoffice erschafft, zu akzeptieren und sich den Umständen anzupassen. Erwartungen an die Zusammenarbeit und die Leistungen der Mitarbeiter*innen müssen transparent gemacht werden und eine offene Kommunikationskultur auch im Homeoffice gelebt werden. Durch klare und explizite Regeln, kann Jede*r den Homeoffice-Alltag meistern. Mit Verständnis, Vertrauen in die Mitarbeiter*innen und einem offenen Ohr füllen Führungskräfte ihre Rolle bestmöglich aus. So bleibt trotz der Distanz eine gewisse Nähe bestehen und dann klappt es auch mit dem Führen aus der Ferne.

Leave a Comment