Datenschutz und Sicherheit für zu Hause

Datenschutz und Datensicherheit sind sehr wichtige Themen. Im Digitalen Zeitalter, wo man im Internet wichtige Daten versendet und persönliche Bilder teilt, sollten unbefugte auf keinen Fall auf diese zugreifen. Hier versprechen VPN Provider eine Lösung: Durch ihre Software sollen Verbindungen im Internet sicherer sein. Insbesondere im Homeoffice wäre ein VPN nützlich, da man hier auch mit sensiblen Daten und Unternehmensinternen Dokumenten arbeitet.

Was ist eine VPN?

VPN ist die Kurzform von Virtual Private Network. Sie ermöglicht dem User eine sichere Verbindung ins Internet, indem sie einen sicheren, verschlüsselten Tunnel zwischen dem eigenen Computer und dem Internet erstellt. Hierbei ist die Installation eines VPNs bei den meisten Anbietern denkbar einfach: Oft wird es einfach wie eine App oder ein Programm installiert. Der User muss dann einfach nur das Programm starten, bevor mit dem surfen begonnen wird.

Doch bei der großen Anzahl an VPNs kann man schonmal den Überblick verlieren. Welcher ist für meine Verhältnisse das richtige Programm? Tut es auch ein kostenloser VPN? Wir klären euch auf und zeigen euch die 10 besten VPN Anbieter fürs Homeoffice.

Anwendungsbereiche

Quelle: Pixabay

Einen VPN zu benutzen macht ist dort wichtig, wo User mit sensiblen Daten umgehen. Viele Unternehmen benutzen in ihrem eigenen Netzwerk einen VPN. Wenn Mitarbeiter*innen auch noch ins Homeoffice gehen, sollen sie dort ebenfalls einen VPN nutzen. Auch überall dort, wo es einen öffentlichen WLAN-Zugang gibt, ist es sinnvoll einen VPN zu benutzen. Denn vor allem bei Zugängen, die nicht Passwortgeschützt sind, ist die Gefahr eines Zugriffs von dritten besonders hoch. Auch die Verbraucherzentrale empfiehlt bei solchen Verbindungen die Nutzung von einem VPN.

Ebenfalls von Nutzen ist der VPN im Urlaub. Dass hört sich im ersten Moment etwas komisch an: Was soll mir das Programm denn im Urlaub bringen? Nun, manche Webseiten, aber auch Streaming Dienste sind nicht in jedem Land frei zugänglich. Oft gibt es einen ganz anderen Katalog als im heimischen Land. Hier schafft ein VPN Abhilfe. Man stellt ganz einfach das Land ein, über welches der Server eine Verbindung herstellen soll, und schon kann auf die gewohnten Inhalte zugegriffen werden.

Es gibt doch auch kostenlose Anbieter…

Generell sollte man die Finger von kostenlosen VPNs lassen. Denn: VPNs anzubieten kosten eine Menge Geld. Wenn das Produkt nichts kostet, so bedeutet dies in den meisten Fällen, dass der User das „Produkt“ ist. Man bezahlt also mit den eigenen Daten, was natürlich wiederum eigentlich genau das Gegenteil von der Sache ist, was man möchte.

Um genauere Informationen darüber zu bekommen, weshalb kostenlose VPN Services nicht geeignet sind, empfiehlt sich dieser Artikel. Hier wird noch einmal genauer in die Tiefe gegangen, weshalb man solche Angebote meiden sollte.

Die besten VPN Provider für das Homeoffice und zur Privatnutzung

Im folgenden sind unsere 10 besten VPN Provider. Dabei sind die Preise, die angegeben sind, immer das Basis Abo im Monatspreis. Sicherlich kommt man mit einem Jahresabo oder einer Rabattaktion auf einen günstigeren Monatspreis. Aus Gründen der Vergleichbarkeit zwischen den Unternehmen haben wir diese weggelassen und die Standardpreise genannt.

Surfshark VPN

Der Anbieter punktet in Sachen Geschwindigkeit und ist auf vielen Plattformen wie Mac, Windows, iOS und Android verfügbar. Sogar Spielekonsolen können über Surfshark sich sicher über ein VPN verbinden. Ein großer Vorteil ist die Tatsache, dass man als User sich mit so vielen Geräte wie man möchte gleichzeitig über die VPN verbinden kann. Sehr praktisch, wenn man mehrere Geräte im Homeoffice hat.

  • Über 3.200 Server in mehr als 65 Ländern
  • Kostenpunkt: 10,99€/Monat

CyberGhost VPN

Der Anbieter aus Rumänien wirbt mit einer großen Anzahl an verfügbaren Servern, über die sich User ins Internet verbinden können. Außerdem hat man hier die Möglichkeit mit bis zu 5 Geräten gleichzeitig das VPN zu nutzen, was für die meisten Nutzer*innen ausreichen sollte.

  • Über 6.800 Server in mehr als 89 Ländern
  • Kostenpunkt: 11,99€/Monat

ExpressVPN

Dieser VPN punktet in Sachen einfacher Bedienbarkeit. Insbesondere die Apps für mobile Geräte überzeugen in punkto Nutzungsfreundlichkeit. Außerdem können bis zu 5 Geräte gleichzeitig über das VPN genutzt werden.

  • Über 3.000 Server in über 160 Ländern der Welt
  • 11,12€/Monat

Hotspot Shield

Einer der schnellsten VPNs, die es zurzeit auf dem Markt gibt. Der Anbieter aus den USA verspricht durch ein besonderes Protokoll und einer hohen Anzahl an virtuellen Servern schnellere Verbindungen als die Mitbewerber, was aber auf Kosten der Sicherheit und des Datenschutzes geht. Denn: durch ihr geschlossenes VPN Protokoll können sie nicht von unabhängigen Institutionen geprüft werden.

  • Über 3.200 Server in über 82 Ländern der Welt
  • 7,99€/Monat (Premium) bzw. 11,99/Monat (Family)
  • 5 (Premium) bzw. 25 (Family) Verbindungen

NordVPN

Der wohl bekannteste VPN Anbieter, der sich durch aggressives Marketing in den Köpfen der Nutzer*innen festgesetzt hat. Für sie spricht ebenso eine sauberes und gut durchdachtes User Interface Design, womit die Navigation sowohl auf Desktop als auch auf Mobil ein Kinderspiel ist.

  • Über 5.200 Server in über 62 Ländern der Welt
  • Kostenpunkt: 12,09€/Monat

ProtonVPN

Der VPN Service aus der Schweiz punktet durch ein transparentes Auftreten. Regelmäßig veröffentlicht das Unternehmen Audits, die von dritten Parteien über die Firma erstellt wurden. Im Basispaket (5€/Monat) können 2 Verbindungen gleichzeitig stattfinden.

  • 1.259 Server in 55 Ländern
  • 5€/Monat im Basis Paket
  • 10€/Monat im Plus Paket
  • 30€/Monat im Visionary Paket

IPVanish

IPVanish ist eine gute Wahl für diejenigen, die sich auch für das technische hinter einem VPN interessieren. Das Programm aus den USA bietet dem User eine große Anpassbarkeit an die eigenen Bedürfnisse und Wünsche. Ein großer Pluspunkt: Es können beliebig viele Verbindungen über das VPN gleichzeitig stattfinden.

  • 1.600 Server in über 75 Ländern der Welt
  • 9,44€/Monat

Norton Secure VPN

Norton ist auch für ihr Antivirus Software bekannt. Ebenfalls gibt es auf dem gleichen Hause einen VPN, der durch einen guten Kundensupport punkten kann. Leider gibt es nur die Möglichkeit, ein Jahresabo abzuschließen. Außerdem sind die Preise nach Anzahl der Geräte gestaffelt. Bedeutet: Möchte man mehr als ein Gerät nutzen, muss man ein anderes Abo abschließen als wenn man nur ein Gerät nutzt.

Preise (Jährlich)

  • 49,99€ für ein Gerät
  • 69,99€ für 5 Geräte
  • 89,99€ für 10 Geräte

TunnelBear VPN

Ein relativ neues Unternehmen aus Kanada, der durch sein witziges Maskottchen, einem Bären, ins Auge sticht. TunnelBear ist relativ schnell. Was jedoch die Konkurrenz betrifft, heben sie sich nicht unbedingt in diesem Punkt von ihnen ab. Ein Aspekt, welcher gefällt, ist die Transparenz des Unternehmens. Jährlich veröffentlicht das Unternehmen einen Transparency Report auf ihrer Website.

  • 8,58€/Monat

Fazit

VPN Homeoffice
Quelle: Pixabay

Wie man sieht ist es wichtig, die eigenen Daten im Internet zu schützen. Hierfür gibt es auch einige Möglichkeiten und eine große Auswahl an VPN Providern, die euren persönlichen Bedürfnisse gerecht werden. Ein VPN schützt zwar den User im Homeoffice oder auch bei der privaten Nutzung davor, dass andere ihre Aktivitäten im Internet nicht mitlesen können oder auf sensible Daten zugreifen, jedoch haben diese Programme auch eine Grenze. So sollte man als Nutzer*in im Internet immer vorsichtig sein und auch mit Bedacht surfen.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf einen solchen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Leave a Comment