Array
(
    [_wpnonce] => Array
        (
            [0] => 4536c72396
        )

    [_wp_http_referer] => Array
        (
            [0] => /wp-admin/admin.php?import=wordpress&step=1&_wpnonce=58cf0d8032
        )

    [import_id] => Array
        (
            [0] => 67007
        )

    [user_new] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:0:"";i:1;s:0:"";i:2;s:0:"";i:3;s:0:"";i:4;s:0:"";}
        )

    [user_map] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:1:"1";i:1;s:2:"42";i:2;s:2:"43";i:3;s:2:"44";i:4;s:2:"45";}
        )

    [imported_authors] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:15:"denise.gellrich";i:1;s:13:"marie.kolberg";i:2;s:13:"Milad Klopfer";i:3;s:13:"helena.bojung";i:4;s:10:"yavuz.meme";}
        )

    [fetch_attachments] => Array
        (
            [0] => 1
        )

    [careerfy_field_post_layout] => Array
        (
            [0] => right
            [1] => right
            [2] => right
            [3] => right
            [4] => right
            [5] => right
            [6] => right
            [7] => right
        )

    [careerfy_field_post_sidebar] => Array
        (
            [0] => blogs-detail
            [1] => blogs-detail
            [2] => blogs-detail
            [3] => blogs-detail
            [4] => blogs-detail
            [5] => blogs-detail
            [6] => blogs-detail
            [7] => blogs-detail
        )

    [careerfy_field_page_subheader] => Array
        (
            [0] => default
            [1] => default
            [2] => default
            [3] => default
            [4] => default
            [5] => default
            [6] => default
            [7] => default
        )

    [careerfy_field_page_subheader_switch] => Array
        (
            [0] => on
            [1] => on
            [2] => on
            [3] => on
            [4] => on
            [5] => on
            [6] => on
            [7] => on
        )

    [careerfy_field_page_subheader_height] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_top] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_bottom] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_title] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_subtitle] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_breadcrumb] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_image] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_color] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_related_posts] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [_thumbnail_id] => Array
        (
            [0] => 520
            [1] => 520
            [2] => 520
            [3] => 520
            [4] => 520
            [5] => 520
            [6] => 520
            [7] => 520
        )

    [careerfy_post_views_count] => Array
        (
            [0] => 568
            [1] => 568
            [2] => 568
            [3] => 568
            [4] => 568
            [5] => 568
            [6] => 568
            [7] => 568
        )

    [_yoast_wpseo_primary_category] => Array
        (
            [0] => 17
            [1] => 17
            [2] => 17
            [3] => 17
            [4] => 17
            [5] => 17
            [6] => 17
            [7] => 17
        )

    [_yoast_wpseo_focuskw] => Array
        (
            [0] => Corona und Homeoffice
            [1] => Corona und Homeoffice
            [2] => Corona und Homeoffice
            [3] => Corona und Homeoffice
            [4] => Corona und Homeoffice
            [5] => Corona und Homeoffice
            [6] => Corona und Homeoffice
            [7] => Corona und Homeoffice
        )

    [_yoast_wpseo_linkdex] => Array
        (
            [0] => 67
            [1] => 67
            [2] => 67
            [3] => 67
            [4] => 67
            [5] => 67
            [6] => 67
            [7] => 67
        )

    [_yoast_wpseo_estimated-reading-time-minutes] => Array
        (
            [0] => 7
            [1] => 7
            [2] => 7
            [3] => 7
            [4] => 7
            [5] => 7
            [6] => 7
            [7] => 7
        )

    [_oembed_70b691e95be6bf5c6a5a5948e6bd2e50] => Array
        (
            [0] => {{unknown}}
            [1] => {{unknown}}
            [2] => {{unknown}}
            [3] => {{unknown}}
            [4] => {{unknown}}
            [5] => {{unknown}}
            [6] => {{unknown}}
            [7] => {{unknown}}
        )

    [_yoast_wpseo_metadesc] => Array
        (
            [0] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
            [1] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
            [2] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
            [3] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
            [4] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
            [5] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
            [6] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
            [7] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen?
        )

    [_oembed_60f36532af8d5c6997c4eba22629be0d] => Array
        (
            [0] => {{unknown}}
            [1] => {{unknown}}
            [2] => {{unknown}}
            [3] => {{unknown}}
            [4] => {{unknown}}
            [5] => {{unknown}}
            [6] => {{unknown}}
            [7] => {{unknown}}
        )

    [_wp_old_date] => Array
        (
            [0] => 2021-07-22
            [1] => 2021-07-23
            [2] => 2021-07-22
            [3] => 2021-07-23
            [4] => 2021-07-22
            [5] => 2021-07-23
            [6] => 2021-07-22
            [7] => 2021-07-23
            [8] => 2021-07-22
            [9] => 2021-07-23
            [10] => 2021-07-22
            [11] => 2021-07-23
            [12] => 2021-07-22
            [13] => 2021-07-23
            [14] => 2021-07-22
            [15] => 2021-07-23
        )

    [_yoast_wpseo_content_score] => Array
        (
            [0] => 60
            [1] => 60
            [2] => 60
            [3] => 60
            [4] => 60
            [5] => 60
            [6] => 60
            [7] => 60
        )

    [_wpb_vc_js_status] => Array
        (
            [0] => false
            [1] => false
            [2] => false
            [3] => false
            [4] => false
            [5] => false
            [6] => false
            [7] => false
        )

    [_wp_page_template] => Array
        (
            [0] => default
            [1] => default
            [2] => default
            [3] => default
            [4] => default
            [5] => default
            [6] => default
            [7] => default
        )

    [post_title] => Array
        (
            [0] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
            [1] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
            [2] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
            [3] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
            [4] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
            [5] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
            [6] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
            [7] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?
        )

    [post_name] => Array
        (
            [0] => corona-und-homeoffice
            [1] => corona-und-homeoffice
            [2] => corona-und-homeoffice
            [3] => corona-und-homeoffice
            [4] => corona-und-homeoffice
            [5] => corona-und-homeoffice
            [6] => corona-und-homeoffice
            [7] => corona-und-homeoffice
        )

    [jj] => Array
        (
            [0] => 03
            [1] => 03
            [2] => 03
            [3] => 03
            [4] => 03
            [5] => 03
            [6] => 03
            [7] => 03
        )

    [mm] => Array
        (
            [0] => 01
            [1] => 01
            [2] => 01
            [3] => 01
            [4] => 01
            [5] => 01
            [6] => 01
            [7] => 01
        )

    [aa] => Array
        (
            [0] => 2022
            [1] => 2022
            [2] => 2022
            [3] => 2022
            [4] => 2022
            [5] => 2022
            [6] => 2022
            [7] => 2022
        )

    [hh] => Array
        (
            [0] => 15
            [1] => 15
            [2] => 15
            [3] => 15
            [4] => 15
            [5] => 15
            [6] => 15
            [7] => 15
        )

    [mn] => Array
        (
            [0] => 30
            [1] => 30
            [2] => 30
            [3] => 30
            [4] => 30
            [5] => 30
            [6] => 30
            [7] => 30
        )

    [ss] => Array
        (
            [0] => 36
            [1] => 36
            [2] => 36
            [3] => 36
            [4] => 36
            [5] => 36
            [6] => 36
            [7] => 36
        )

    [post_author] => Array
        (
            [0] => 42
            [1] => 42
            [2] => 42
            [3] => 42
            [4] => 42
            [5] => 42
            [6] => 42
            [7] => 42
        )

    [post_password] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [post_category] => Array
        (
            [0] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
            [1] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
            [2] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
            [3] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
            [4] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
            [5] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
            [6] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
            [7] => a:4:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";i:3;s:3:"990";}
        )

    [page_template] => Array
        (
            [0] => default
            [1] => default
            [2] => default
            [3] => default
            [4] => default
            [5] => default
            [6] => default
            [7] => default
        )

    [tax_input] => Array
        (
            [0] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
            [1] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
            [2] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
            [3] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
            [4] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
            [5] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
            [6] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
            [7] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:49:"Corona, Homeoffice Ausstattung, Homeoffice Gesetz";}
        )

    [comment_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [ping_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [_inline_edit] => Array
        (
            [0] => 3daafaf81b
            [1] => 3daafaf81b
            [2] => 3daafaf81b
            [3] => 3daafaf81b
            [4] => 3daafaf81b
            [5] => 3daafaf81b
            [6] => 3daafaf81b
            [7] => 3daafaf81b
        )

    [post_view] => Array
        (
            [0] => list
            [1] => list
            [2] => list
            [3] => list
            [4] => list
            [5] => list
            [6] => list
            [7] => list
        )

    [screen] => Array
        (
            [0] => edit-post
            [1] => edit-post
            [2] => edit-post
            [3] => edit-post
            [4] => edit-post
            [5] => edit-post
            [6] => edit-post
            [7] => edit-post
        )

    [action] => Array
        (
            [0] => inline-save
            [1] => inline-save
            [2] => inline-save
            [3] => inline-save
            [4] => inline-save
            [5] => inline-save
            [6] => inline-save
            [7] => inline-save
        )

    [post_type] => Array
        (
            [0] => post
            [1] => post
            [2] => post
            [3] => post
            [4] => post
            [5] => post
            [6] => post
            [7] => post
        )

    [post_ID] => Array
        (
            [0] => 518
            [1] => 518
            [2] => 518
            [3] => 518
            [4] => 518
            [5] => 518
            [6] => 518
            [7] => 518
        )

    [edit_date] => Array
        (
            [0] => true
            [1] => true
            [2] => true
            [3] => true
            [4] => true
            [5] => true
            [6] => true
            [7] => true
        )

    [post_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [content] => Array
        (
            [0] => 

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[1] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[2] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[3] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[4] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[5] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[6] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[7] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

) [excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [user_ID] => Array ( [0] => 1 [1] => 1 [2] => 1 [3] => 1 [4] => 1 [5] => 1 [6] => 1 [7] => 1 ) [post_mime_type] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [ID] => Array ( [0] => 518 [1] => 518 [2] => 518 [3] => 518 [4] => 518 [5] => 518 [6] => 518 [7] => 518 ) [post_content] => Array ( [0] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[1] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[2] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[3] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[4] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[5] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[6] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

[7] =>

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob "Homeoffice" das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell "Homeoffice" gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell "Homeoffice" bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept "Homeoffice" weitergehen könnte.

Homeoffice - Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit - aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort "Selbst-Disziplin" von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema "Produktivität im Homeoffice" gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice - Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten - nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept "Homeoffice" aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

) [post_excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [post_date] => Array ( [0] => 2022-01-03 15:30:36 [1] => 2022-01-03 15:30:36 [2] => 2022-01-03 15:30:36 [3] => 2022-01-03 15:30:36 [4] => 2022-01-03 15:30:36 [5] => 2022-01-03 15:30:36 [6] => 2022-01-03 15:30:36 [7] => 2022-01-03 15:30:36 ) [post_date_gmt] => Array ( [0] => 2022-01-03 14:30:36 [1] => 2022-01-03 14:30:36 [2] => 2022-01-03 14:30:36 [3] => 2022-01-03 14:30:36 [4] => 2022-01-03 14:30:36 [5] => 2022-01-03 14:30:36 [6] => 2022-01-03 14:30:36 [7] => 2022-01-03 14:30:36 ) [jobsearch_field_package_exfield_title] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [jobsearch_field_package_exfield_val] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [_directory_type] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [_glossary_disable_for_page] => Array ( [0] => 0 [1] => 0 [2] => 0 [3] => 0 [4] => 0 [5] => 0 [6] => 0 [7] => 0 ) [_glossary_disable_tooltip_for_page] => Array ( [0] => 0 [1] => 0 [2] => 0 [3] => 0 [4] => 0 [5] => 0 [6] => 0 [7] => 0 ) [_glossary_disable_links_for_page] => Array ( [0] => 0 [1] => 0 [2] => 0 [3] => 0 [4] => 0 [5] => 0 [6] => 0 [7] => 0 ) [_cmtt_highlightFirstOnly] => Array ( [0] => 0 [1] => 0 [2] => 0 [3] => 0 [4] => 0 [5] => 0 [6] => 0 [7] => 0 ) [_glossary_disable_dom_parser_global_settings_for_page] => Array ( [0] => 0 [1] => 0 [2] => 0 [3] => 0 [4] => 0 [5] => 0 [6] => 0 [7] => 0 ) [_cmtt_disable_acf_for_page] => Array ( [0] => 0 [1] => 0 [2] => 0 [3] => 0 [4] => 0 [5] => 0 [6] => 0 [7] => 0 ) [_cmtt_new_page_exception] => Array ( [0] => 0 [1] => 0 [2] => 0 [3] => 0 [4] => 0 [5] => 0 [6] => 0 [7] => 0 ) [_yoast_wpseo_opengraph-title] => Array ( [0] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? [1] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? [2] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? [3] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? [4] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? [5] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? [6] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? [7] => Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter? ) [_yoast_wpseo_opengraph-description] => Array ( [0] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? [1] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? [2] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? [3] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? [4] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? [5] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? [6] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? [7] => Wegen der Corona-Pandemie hat sich der weltweite Arbeitsmarkt gewandelt. Das Homeoffice ist für viele Alltag geworden. Doch wie wird es damit weitergehen? ) [_yoast_wpseo_opengraph-image] => Array ( [0] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [1] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [2] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [3] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [4] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [5] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [6] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [7] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png ) [_yoast_wpseo_opengraph-image-id] => Array ( [0] => 22162 [1] => 22162 [2] => 22162 [3] => 22162 [4] => 22162 [5] => 22162 [6] => 22162 [7] => 22162 ) [_atbdp_post_views_count] => Array ( [0] => 186 [1] => 186 [2] => 186 [3] => 186 [4] => 186 [5] => 186 [6] => 186 [7] => 186 ) [_uag_page_assets] => Array ( [0] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [1] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [2] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [3] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [4] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [5] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [6] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [7] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:8:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/image";i:3;s:10:"core/embed";i:4;s:17:"core/social-links";i:5;s:16:"core/social-link";i:6;s:12:"core/buttons";i:7;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} ) [_uag_css_file_name] => Array ( [0] => uag-css-518-1661545601.css [1] => uag-css-518-1661545601.css [2] => uag-css-518-1661545601.css [3] => uag-css-518-1661545601.css [4] => uag-css-518-1661545601.css [5] => uag-css-518-1661545601.css [6] => uag-css-518-1661545601.css [7] => uag-css-518-1661545601.css ) [_edit_last] => Array ( [0] => 1 [1] => 1 [2] => 47 [3] => 1 [4] => 1 [5] => 1 ) [_oembed_97ebe2cff48de19fa20033d90f7ab575] => Array ( [0] => ) [_oembed_time_97ebe2cff48de19fa20033d90f7ab575] => Array ( [0] => 1669298086 ) )

Corona und Homeoffice: Wie geht es weiter?

Allgemeines zum Coronavirus

Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Arbeiten im Homeoffice zwischenzeitlich für rund ein Drittel aller Angestellten in Deutschland zum Arbeitsalltag geworden. Anfänglich brachte das Arbeiten von Zuhause sowohl für Unternehmen als auch für Angestellte einige Herausforderungen mit sich. Mittlerweile lassen sich erste Prognosen aufstellen, wie es mit der Arbeit von Zuhause weitergehen könnte und ob “Homeoffice” das Potenzial hat, das Arbeitsmodell der Zukunft zu werden.

Die Anfänge der Corona Pandemie

Gegen Ende des Jahres 2019 treten in der chinesischen Stadt Wuhan die ersten Fälle einer bis dahin unbekannten Viruserkrankung auf. Diese Krankheit wurde noch im selben Jahr der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Die WHO setzte sich in dem darauffolgenden Monat intensiv mit der neuen Krankheit auseinander. Zu Beginn 2020 stand dann erstmals fest, dass die Erkrankung auf den neuartigen Virus Sars-CoV-2, besser bekannt als Covid-19, zurückgeht. Im Januar 2020 erreichte dieser neuartige Virus schließlich auch die USA und Europa. Deshalb sprach die WHO erstmals von einer „gesundheitlichen Notlage“. Im März wurden in Deutschland Großevents, wie die Leipziger Buchmesse, abgesagt. Außerdem gehörten Hamsterkäufe fest zum Alltag der deutschen Bevölkerung. Am 11. März rief die WHO schließlich eine Pandemie aus und in diesem Zusammenhang kam es weltweit zu den ersten Lockdowns.

Quelle: Unsplash

Corona und der Beginn des Homeoffice

Mitte März 2020 wurden in den meisten Bundesländern die Schulen und Kitas geschlossen. Aber nicht nur das: Es kam außerdem zu Einschränkungen der deutschen Bürger*innen, wie Kontaktbeschränkungen. Im Zuge dieses Lockdowns ließen viele Unternehmen ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von Zuhause aus arbeiten.

Das Arbeitsmodell “Homeoffice” gab es schon vorher aber die Corona-Pandemie hat dessen Verbreitung und Akzeptanz stark beschleunigt. Selbst Unternehen, die dem Arbeitsmodell “Homeoffice” bislang kritisch gegenpüber standen, waren nun in der Pflicht ihre Angestellten, soweit dies möglich war, von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Homeoffice ist für Unternehmen eine Chance, bringt aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich. Wir setzten uns in diesem Artikel mit den Vorteilen und Nachteilen auseinander und untersuchen, wie es nach Corona mit dem Konzept “Homeoffice” weitergehen könnte.

Homeoffice – Die Herausforderungen

Mehrpersonen-Haushalt

Die Arbeit im Homeoffice brachte vor allem für Angestellte in Mehrpersonen-Haushalten Herausforderungen mit sich. dies galt vor allem für Familien mit Kleinkindern oder Schulkindern. Da während der Lockdowns nicht nur die Arbeit ins Homeoffice verlegt wurde, sondern auch die Kinder Zuhause waren, kam es in Familien oft zu Konfliktpunkten. Aufgrund dessen klagten die Arbeitnehmer*innen über mangelnde Konzentrationsmöglichkeit. Angestellte mit Kindern standen zu diesem Zeitpunkt vor der Herausforderung, Familie und Arbeit in Einklang zu bringen. Ein Lösungsansatz ist hier einerseits die klare Kommmunikation innerhalb der Familie, auch im Homeoffice Arbeitszeiten zu respektieren und in dieser Zeit Störungen möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist auch Verständnis auf Seiten des Unternehmens gefragt, Familienvätern und -müttern eine gewisse Flexibilität einzuräumen, um Homeoffice und Familie in Einklang zu bringen.

Technische Ausstattung

Eine Herausforderung des Arbeitens von Zuhause, stellte die technische Ausstattung im Homeoffice dar. Angefangen von der unzureichenden Internetverbindung über technische Geräte wie Laptop, Drucker, Monitor und die funktionierende Einrichtung all dieser Gerätschaften.

Grundsätzlich liegt, sofern nicht anders geregelt, die Zuständigkeit für die Bereitstellung der Gerätschaften im Homeoffice beim Arbeitgeber. In Zeiten der Lockdowns war es jedoch nicht einfach auf die Schnelle für viele Mitarbeiter all diese Strukturen bereitzustellen. Es wurde also zunächst auf Seiten der Arbeitgener*innen und auf Seiten der Angestellten improvisiert so gut es ging.

Selbst-Organisation & Diziplin

Homeoffice bedeutet Freiheit – aber auch die Herausforderung seine eigenen Strukturen zu schaffen, fernab der funktionierenden Abläufe im Unternehmensbüro. Mit dieser Selbst-Organisation haben viele Angestellte zu kämpfen. Aber auch die Unternehmen sind gefragt, ihre Mitarbeiter*innen dabei zu unterstützen. Netürlich nicht ganz uneigennützig, denn nur ein Mitarbeiter, der sich selbst organisieren kann, arbeitet effizient und zuverlässig im Homeoffice.

In diesem Zusammenhang ist das Stichwort “Selbst-Disziplin” von großer Bedeutung, ebenso die Bereitschaft mehr Verantwortung zu übernehmen. Dieses wird den Arbeitnehmern*innen im Homeoffice mehr abverlangt, da sie sich selbst im Homeoffice motivieren müssen. Außerdem sind sie selbst dafür verantwortlich ihre Aufgaben im eigenen Heim zu erledigen und sich nicht ständig ablenken zu lassen. Dies kann im Homeoffice nämlich schneller passieren als in einem Großraumbüro.

Kommunikativer Austausch

Viele Angestellten vermissen im Homeoffice den kommunikativen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen. Der sogenannte Flur-Funk hilft Angestellten nicht nur dabei zwischendurch zu entspannen, sondern hilft auch dabei soziale Beziehungen zu stärken und Informationen zu vermitteln, die bei einer rein digitalen Kommunikation auf der Strecke bleiben können.

Einen teilweisen Ersatz schaffen virtuelle Meetings. Die Erfahrung vieler Unternehmen hat gezeigt, dass kurze virtuelle Meetings zielführend sind. Dafür sind aber mehr Meetings nötig, als im klassischen Unternehmensalltag angesetzt worden wären. Der Grund: Kurze Absprachen am Arbeitsplatz, im Flur, beim Mittagessen oder auf dem Nachhause-Weg, die im klassischen Unternehmensalltag ganz natürlich stattfanden, entfallen. Diese Defizite müssen durch zahlreiche digitale Mini-Meetings ersetzt werden, um den kommunikativen Austausch innerhalb der Mitarbeiter*innen weitgehend aufrecht zu erhalten.

Produktivität

Bei Thema “Produktivität im Homeoffice” gehen die Meinungen auseinander: Die meisten Arbeitnehmer*innen berichten von einer besseren Produktivität im Homeoffice. Der Grund: Nervige Störfaktoren, wie die Geräuschkulisse eines Großraumbüros, werden minimiert. Viele Arbeitgeber*innen sind eher skeptisch und zweifeln an einer gesteigerten Produktivität des Homeoffice. Vor allem Familienväter und Mütter werden im Homeoffice häufig mit Störungen und Lärm konfrontiert, besonders dann wenn die Kinder Zuhause sind. Fest steht aber auch: In den eigenen vier Wänden fühlen sich die meisten Angestellten wohler und auch das kann zur Steigerung der Produktivität beitragen.

Homeoffice – Die Chancen

Freie Büro-Kapazitäten

Homeoffice sorgt für freie Büroflächen: Je mehr Angestellte von zu Hause aus arbeiten, desto weniger Büroflächen werden im Büro des Unternehmens benötigt. Je mehr Mitarbeiter ganz oder anteillig im Homeoffice arbeiten, desto weniger Arbeitsplätze werden im Büro des Unternehmens benötigt. Durch Verkleinerung der Büroflächen oder Untervermietung von Teilflächen können Unternehmen somit langfristig Fixkosten einsparen.

Kurze Arbeitswege

Angestellte sparen sich den Arbeitsweg. Dies führt bei den meisten Arbeitnehmer*innen zu einer täglichen Zeitersparnis von 1-2 Stunden. Zudem reduzieren sich für Angestellte die Fahrtkosten, welche normalerweise beim Weg ins Büro anfallen würden.

Mehr Flexibilität

Homeoffice bedeutet für viele Angestellte mehr Freiheit und mehr Flexibilität. Im Homeoffice können sich Mitarbeiter*innen ihre Zeit flexibler einteilen und empfinden das Arbeiten von zu Hause daher meist als angenehmer. Sofern eine Gleitzeit-Regelung besteht oder gar eine freie Zeiteinteilung, können Angestellte ihre Zeit im Homeoffice flexibel einteilen. Ebenso können Pause indviduell eingesetzt werden.

Es gibt allerdings auch viele Unternehmen, die an den festen Arbeitszeiten im Homeoffice festgehalten – nicht zuletzt um die Kommunikation unter den Mitarbeitern und mit Kunden zu erleichtern.

Bessere Work-Life-Balance

Work-Life-Balance bezeichnet die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Homeoffice bietet in der Regel eine besonders gute Work-Life-Balance. So haben Angestellte die Möglichkeit in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen, sich zwischendurch um die Familie zu kümmern, morgens früher zu starten und dafür zeitig Schluss zu machen oder auch umgekehrt. Die meisten Angestellten profitieren bei der Arbeit von Zuhause von einer verbesserten Work-Live-Balance.

Weniger Krankheitsfälle

Während der Corona Pandemie hat dieser Aspekt stark an Bedeutung gewonnen. Dadurch dass Angestellte im Homeoffice einem niedrigeren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, profitiert auch das Unternehmen von einem niedrigeren Ausfallrisiko der Beschäftigten. Im Homeoffice ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass viele Angestellte eines Unternehmens zeitgleich erkranken. Somit wird das Risiko von Arbeitsausfällen gestreut und krankheitsbedingte Ausfälle minimiert.

Quelle: Unsplash

Die Arbeit der Zukunft ist hybrid

Arbeitsmarkt-Expert*innen gehen davon aus, dass sich langfristig in den meisten Unternehmen zu ein hybrides Arbeitsmodell durchsetzten wird. Das heißt, dass Angestellte einen Teil ihrer Arbeitszeit im Unternehmensbüro und den restlichen Teil im Homeoffice verbringen. So könnte ein Arbeitnehmer im Support beispielsweise 4 Tage je Woche im Homeoffice arbeiten und 1 Tag für Teammeting und interne Absprachen im Unternehmensbüro arbeiten. Je nach Job und Unternehmen kann dieses Verhältnis natürlich variieren.

Große Unternehmen wie Google, Netflix und Microsoft gehen davon aus, dass das Arbeitskonzept Homeoffice sich in Zukunft durchsetzten wird — zumindest in einer hybriden Form. Für viele Angestellte wird es schon in kürze der Standard sein, mindestens einen Tag je Woche im Homeoffice zu verbringen.

In Zukunft wird es für viele Angestellte Normalität sein, abwechselnd im Homeoffice und im Unternehmensbüro zu arbeiten. Das bietet Arbeitnehmern*innen zukünftig mehr Möglichkeiten, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen. Damit einhergehend wird die virtuelle Kommunikation innerhalb des Arbeitsmarktes vermutlich auch weiterhin zunehmen und sich weiterentwickeln.

Wie geht es nach Corona weiter?

Das Arbeiten im Homeoffice birgt sowohl Chancen als auch Herausforderungen. Die meisten Expert*innen sind sich einig, dass insgesamt die Vorzüge und Chancen überwiegen — sowohl für Angestellte als auch für Unternehmen

Fest steht schon jetzt, dass das Konzept “Homeoffice” aus unserem Arbeitsmarkt in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein wird.

Leave a Comment