Array
(
    [_wpnonce] => Array
        (
            [0] => 4536c72396
        )

    [_wp_http_referer] => Array
        (
            [0] => /wp-admin/admin.php?import=wordpress&step=1&_wpnonce=58cf0d8032
        )

    [import_id] => Array
        (
            [0] => 67007
        )

    [user_new] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:0:"";i:1;s:0:"";i:2;s:0:"";i:3;s:0:"";i:4;s:0:"";}
        )

    [user_map] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:1:"1";i:1;s:2:"42";i:2;s:2:"43";i:3;s:2:"44";i:4;s:2:"45";}
        )

    [imported_authors] => Array
        (
            [0] => a:5:{i:0;s:15:"denise.gellrich";i:1;s:13:"marie.kolberg";i:2;s:13:"Milad Klopfer";i:3;s:13:"helena.bojung";i:4;s:10:"yavuz.meme";}
        )

    [fetch_attachments] => Array
        (
            [0] => 1
        )

    [_thumbnail_id] => Array
        (
            [0] => 1824
            [1] => 1824
            [2] => 1824
            [3] => 1824
            [4] => 1824
            [5] => 1824
            [6] => 1824
            [7] => 1824
        )

    [_edit_last] => Array
        (
            [0] => 1
            [1] => 1
            [2] => 1
            [3] => 1
            [4] => 45
            [5] => 1
            [6] => 1
            [7] => 1
        )

    [careerfy_field_post_layout] => Array
        (
            [0] => right
            [1] => right
            [2] => right
            [3] => right
            [4] => right
            [5] => right
            [6] => right
            [7] => right
        )

    [careerfy_field_post_sidebar] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader] => Array
        (
            [0] => default
            [1] => default
            [2] => default
            [3] => default
            [4] => default
            [5] => default
            [6] => default
            [7] => default
        )

    [careerfy_field_page_subheader_switch] => Array
        (
            [0] => on
            [1] => on
            [2] => on
            [3] => on
            [4] => on
            [5] => on
            [6] => on
            [7] => on
        )

    [careerfy_field_page_subheader_height] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_top] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_pading_bottom] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_title] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_subtitle] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_breadcrumb] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_image] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_page_subheader_bg_color] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [careerfy_field_related_posts] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [_yoast_wpseo_primary_category] => Array
        (
            [0] => 1
            [1] => 1
            [2] => 1
            [3] => 1
            [4] => 1
            [5] => 1
            [6] => 1
            [7] => 1
        )

    [_yoast_wpseo_focuskw] => Array
        (
            [0] => Büroausstattung mieten
            [1] => Büroausstattung mieten
            [2] => Büroausstattung mieten
            [3] => Büroausstattung mieten
            [4] => Büroausstattung mieten
            [5] => Büroausstattung mieten
            [6] => Büroausstattung mieten
            [7] => Büroausstattung mieten
        )

    [_yoast_wpseo_metadesc] => Array
        (
            [0] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
            [1] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
            [2] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
            [3] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
            [4] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
            [5] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
            [6] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
            [7] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier.
        )

    [_yoast_wpseo_linkdex] => Array
        (
            [0] => 72
            [1] => 72
            [2] => 72
            [3] => 72
            [4] => 72
            [5] => 72
            [6] => 72
            [7] => 72
        )

    [_yoast_wpseo_content_score] => Array
        (
            [0] => 90
            [1] => 90
            [2] => 90
            [3] => 90
            [4] => 90
            [5] => 90
            [6] => 90
            [7] => 90
        )

    [_yoast_wpseo_estimated-reading-time-minutes] => Array
        (
            [0] => 8
            [1] => 8
            [2] => 8
            [3] => 8
            [4] => 8
            [5] => 8
            [6] => 8
            [7] => 8
        )

    [careerfy_post_views_count] => Array
        (
            [0] => 424
            [1] => 424
            [2] => 424
            [3] => 424
            [4] => 424
            [5] => 424
            [6] => 424
            [7] => 424
        )

    [_wpb_vc_js_status] => Array
        (
            [0] => false
            [1] => false
            [2] => false
            [3] => false
            [4] => false
            [5] => false
            [6] => false
            [7] => false
        )

    [_directory_type] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [_glossary_disable_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_tooltip_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_links_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_highlightFirstOnly] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_glossary_disable_dom_parser_global_settings_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_disable_acf_for_page] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [_cmtt_new_page_exception] => Array
        (
            [0] => 0
            [1] => 0
            [2] => 0
            [3] => 0
            [4] => 0
            [5] => 0
            [6] => 0
            [7] => 0
        )

    [post_title] => Array
        (
            [0] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
            [1] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
            [2] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
            [3] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
            [4] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
            [5] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
            [6] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
            [7] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?
        )

    [post_name] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [jj] => Array
        (
            [0] => 20
            [1] => 20
            [2] => 20
            [3] => 20
            [4] => 20
            [5] => 20
            [6] => 20
            [7] => 20
        )

    [mm] => Array
        (
            [0] => 10
            [1] => 10
            [2] => 10
            [3] => 10
            [4] => 10
            [5] => 10
            [6] => 10
            [7] => 10
        )

    [aa] => Array
        (
            [0] => 2021
            [1] => 2021
            [2] => 2021
            [3] => 2021
            [4] => 2021
            [5] => 2021
            [6] => 2021
            [7] => 2021
        )

    [hh] => Array
        (
            [0] => 13
            [1] => 13
            [2] => 13
            [3] => 13
            [4] => 13
            [5] => 13
            [6] => 13
            [7] => 13
        )

    [mn] => Array
        (
            [0] => 05
            [1] => 05
            [2] => 05
            [3] => 05
            [4] => 05
            [5] => 05
            [6] => 05
            [7] => 05
        )

    [ss] => Array
        (
            [0] => 54
            [1] => 54
            [2] => 54
            [3] => 54
            [4] => 54
            [5] => 54
            [6] => 54
            [7] => 54
        )

    [post_author] => Array
        (
            [0] => 43
            [1] => 43
            [2] => 43
            [3] => 43
            [4] => 43
            [5] => 43
            [6] => 43
            [7] => 43
        )

    [post_password] => Array
        (
            [0] => 
            [1] => 
            [2] => 
            [3] => 
            [4] => 
            [5] => 
            [6] => 
            [7] => 
        )

    [post_category] => Array
        (
            [0] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
            [1] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
            [2] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
            [3] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
            [4] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
            [5] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
            [6] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
            [7] => a:3:{i:0;s:1:"0";i:1;s:1:"1";i:2;s:3:"126";}
        )

    [tax_input] => Array
        (
            [0] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
            [1] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
            [2] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
            [3] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
            [4] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
            [5] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
            [6] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
            [7] => a:2:{s:11:"post_folder";a:2:{i:0;s:1:"0";i:1;s:3:"443";}s:8:"post_tag";s:65:"Ergonomie, Für Arbeitgeber*innen, Homeoffice Ausstattung, Mieten";}
        )

    [comment_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [ping_status] => Array
        (
            [0] => open
            [1] => open
            [2] => open
            [3] => open
            [4] => open
            [5] => open
            [6] => open
            [7] => open
        )

    [_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [_inline_edit] => Array
        (
            [0] => 51be0e05db
            [1] => 51be0e05db
            [2] => 51be0e05db
            [3] => 51be0e05db
            [4] => 51be0e05db
            [5] => 51be0e05db
            [6] => 51be0e05db
            [7] => 51be0e05db
        )

    [post_view] => Array
        (
            [0] => list
            [1] => list
            [2] => list
            [3] => list
            [4] => list
            [5] => list
            [6] => list
            [7] => list
        )

    [screen] => Array
        (
            [0] => edit-post
            [1] => edit-post
            [2] => edit-post
            [3] => edit-post
            [4] => edit-post
            [5] => edit-post
            [6] => edit-post
            [7] => edit-post
        )

    [action] => Array
        (
            [0] => inline-save
            [1] => inline-save
            [2] => inline-save
            [3] => inline-save
            [4] => inline-save
            [5] => inline-save
            [6] => inline-save
            [7] => inline-save
        )

    [post_type] => Array
        (
            [0] => post
            [1] => post
            [2] => post
            [3] => post
            [4] => post
            [5] => post
            [6] => post
            [7] => post
        )

    [post_ID] => Array
        (
            [0] => 1786
            [1] => 1786
            [2] => 1786
            [3] => 1786
            [4] => 1786
            [5] => 1786
            [6] => 1786
            [7] => 1786
        )

    [edit_date] => Array
        (
            [0] => true
            [1] => true
            [2] => true
            [3] => true
            [4] => true
            [5] => true
            [6] => true
            [7] => true
        )

    [post_status] => Array
        (
            [0] => publish
            [1] => publish
            [2] => publish
            [3] => publish
            [4] => publish
            [5] => publish
            [6] => publish
            [7] => publish
        )

    [content] => Array
        (
            [0] => 

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[1] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[2] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[3] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[4] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[5] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[6] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[7] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

) [excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [user_ID] => Array ( [0] => 47 [1] => 47 [2] => 47 [3] => 47 [4] => 47 [5] => 47 [6] => 47 [7] => 47 ) [post_mime_type] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [ID] => Array ( [0] => 1786 [1] => 1786 [2] => 1786 [3] => 1786 [4] => 1786 [5] => 1786 [6] => 1786 [7] => 1786 ) [post_content] => Array ( [0] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[1] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[2] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[3] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[4] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[5] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[6] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

[7] =>

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie "2021 Word Trend Index" von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

) [post_excerpt] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [post_date] => Array ( [0] => 2021-10-20 13:05:54 [1] => 2021-10-20 13:05:54 [2] => 2021-10-20 13:05:54 [3] => 2021-10-20 13:05:54 [4] => 2021-10-20 13:05:54 [5] => 2021-10-20 13:05:54 [6] => 2021-10-20 13:05:54 [7] => 2021-10-20 13:05:54 ) [post_date_gmt] => Array ( [0] => 2021-10-20 11:05:54 [1] => 2021-10-20 11:05:54 [2] => 2021-10-20 11:05:54 [3] => 2021-10-20 11:05:54 [4] => 2021-10-20 11:05:54 [5] => 2021-10-20 11:05:54 [6] => 2021-10-20 11:05:54 [7] => 2021-10-20 11:05:54 ) [_yoast_wpseo_opengraph-title] => Array ( [0] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? [1] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? [2] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? [3] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? [4] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? [5] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? [6] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? [7] => Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das? ) [_yoast_wpseo_opengraph-description] => Array ( [0] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. [1] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. [2] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. [3] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. [4] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. [5] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. [6] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. [7] => Passende Büroausstattung fürs Homeoffice muss nicht immer neu gekauft werden, denn man kann sie auch mieten. Wie das geht erfahrt ihr hier. ) [_yoast_wpseo_opengraph-image] => Array ( [0] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [1] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [2] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [3] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [4] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [5] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [6] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png [7] => https://www.justhomeoffice.de/wp-content/uploads/JustHomeoffice-Socialmedia-Rectangle.png ) [_yoast_wpseo_opengraph-image-id] => Array ( [0] => 22162 [1] => 22162 [2] => 22162 [3] => 22162 [4] => 22162 [5] => 22162 [6] => 22162 [7] => 22162 ) [jobsearch_field_package_exfield_title] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [jobsearch_field_package_exfield_val] => Array ( [0] => [1] => [2] => [3] => [4] => [5] => [6] => [7] => ) [_wp_old_date] => Array ( [0] => 2021-10-20 [1] => 2021-10-20 [2] => 2021-10-20 [3] => 2021-10-20 [4] => 2021-10-20 [5] => 2021-10-20 [6] => 2021-10-20 [7] => 2021-10-20 ) [_uag_page_assets] => Array ( [0] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [1] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [2] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [3] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [4] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [5] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [6] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} [7] => a:9:{s:3:"css";s:230:".uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-desktop)}@media (max-width: 976px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-tablet)}}@media (max-width: 767px){.uag-blocks-common-selector{z-index:var(--z-index-mobile)}} ";s:2:"js";s:0:"";s:18:"current_block_list";a:7:{i:0;s:12:"core/heading";i:1;s:14:"core/paragraph";i:2;s:10:"core/embed";i:3;s:17:"core/social-links";i:4;s:16:"core/social-link";i:5;s:12:"core/buttons";i:6;s:11:"core/button";}s:8:"uag_flag";b:0;s:11:"uag_version";s:10:"1661513939";s:6:"gfonts";a:0:{}s:10:"gfonts_url";s:0:"";s:12:"gfonts_files";a:0:{}s:14:"uag_faq_layout";b:0;} ) [_atbdp_post_views_count] => Array ( [0] => 75 [1] => 75 [2] => 75 [3] => 75 [4] => 75 [5] => 75 [6] => 75 [7] => 75 ) [_uag_css_file_name] => Array ( [0] => uag-css-1786-1661517828.css [1] => uag-css-1786-1661517828.css [2] => uag-css-1786-1661517828.css [3] => uag-css-1786-1661517828.css [4] => uag-css-1786-1661517828.css [5] => uag-css-1786-1661517828.css [6] => uag-css-1786-1661517828.css [7] => uag-css-1786-1661517828.css ) )

Büroausstattung fürs Homeoffice mieten – geht das?

Homeoffice Austattung mieten anstatt zu kaufen

Im Grunde ist ein Homeoffice schnell eingerichtet. Mag man meinen. Schließlich hat fast jede*r einen Laptop und einen Telefonanschluss Zuhause. Der Kommunikationsverbindung nach außen und zu den Kolleg*innen stände so schon einmal nichts im Wege. Und auch die Sitzecke in der Küche lässt sich schnell in einen Arbeitsplatz umwandeln. Doch auch wenn diese Variante der Büroausstattung im Homeoffice am naheliegendsten erscheint, ist sie nicht unbedingt die beste. Denn gängige Möbel, die wir in unserer Freizeit nutzen, sind nicht gerade dafür geeignet, unseren täglichen betrieblichen Aufgaben nachzukommen. Nicht alle Möbel sind für den täglichen Arbeitseinsatz im Homeoffice geeignet. Denn: ist der Arbeitsplatz nur provisorisch eingerichtet, kann dies schnell zu körperlichen Beschwerden führen. Der Rücken schmerzt, der Nacken ist verspannt und damit lässt auch die Konzentration nach. Ergonomische Büromöbel im Homeoffice sind also nicht nur für die Gesundheit hilfreich, sondern auch für die Arbeitseffizienz.

Doch was ist, wenn man sich keine komplett neue Büroausstattung anschaffen möchte? Für Arbeitgeber*innen besteht die Möglichkeit Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten. Ergonomische Möbel und technisches Equipment müssen dann nicht gekauft, sondern können gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wie das Ganze funktioniert und was es alles bei der Miete von Büroequipment fürs Homeoffice zu wissen gibt, erfahrt ihr hier.

Vorteile fürs mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice

Warum sollte man denn Büroausstattung mieten? Schließlich kann man sie doch auch kaufen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe und entsprechende Vorteile. Besonders für Unternehmen ist das Mieten von Büroequipment fürs Homeoffice interessant.

Beim Homeoffice stellen sich Unternehmen oft die Frage, wie man die Beschäftigten versorgt und wer die Kosten trägt. Dabei sollte der Arbeitsplatz im Homeoffice auch ArbSchG-konform sein. Denn die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter*innen sollte den Unternehmen auch im Homeoffice wichtig sein. In der modernen Arbeitswelt und auch im Homeoffice können Faktoren wie Flexibilität, Nachhaltigkeit oder Kostenersparnis besonders im Vordergrund stehen. Büroausstattung fürs Homeoffice zu mieten kann da eine gute Lösung darstellen. Im Folgenden die Vorteile, die das Mieten von Homeoffice-Equipment mit sich bringt:

Flexibilität

Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Flexibilität, wofür das Homeoffice ebenso steht. Büroausstattung zu mieten statt zu kaufen bietet dabei maximale Flexibilität. Wenn man die Büroausstattung fürs Homeoffice mietet anstatt zu kaufen, kann man die Ausstattung an den Bedarf anpassen und nur das zahlen, was man tatsächlich nutzt. Dabei können Unternehmen die gemieteten Sachen jederzeit upgraden, umtauschen oder zurückgeben. Eine Anpassung der Laufzeiten ist ebenfalls möglich. So behalten Unternehmen die Kontrolle darüber, wie und wie lange sie die Büroausstattung mieten sollen. Besonders praktisch ist dies dann, wenn Mitarbeiter*innen das Homeoffice temporär nutzen.

Kostengünstig

Ein weiterer Vorteil den es hat, wenn man Büroausstattung fürs Homeoffice mietet, ist der Preis. Eine neue Einrichtung fürs Büro im Homeoffice kann ganz schön ins Geld gehen. Beim Mieten zahlt man einen festen Beitrag pro Monat. Dieser ist natürlich viel geringer, als eine einmalige Investition in ergonomische Schreibtischstühle, Monitore und Co. Gerade wenn man Ausstattung fürs Büro für einen bestimmten Zeitraum mietet, ist diese Lösung in der Regel günstiger. Außerdem ist es im Gegensatz zum Kauf möglich, die Investitionskosten bei einer Mietung bei Bedarf zu erweitern oder zu verringern. Ein weiterer Vorteil ist, dass die monatlichen Mietraten als Betriebsaufwendungen steuerlich absetzbar sind. Obacht ist jedoch bei einer langfristigen Anmietung geboten. Büroausstattung über einen längeren Zeitraum zu mieten kann genauso teuer sein, wie ein tatsächlicher Möbelkauf. Es ist also sinnvoll im Vorhinein zu planen und abzuwägen, wie lange man die Sachen im Homeoffice braucht.

Nachhaltigkeit

Auch aus ökologischer Sicht bietet das Mieten von Büroausstattungen fürs Homeoffice gute Gründe. Gemietete Objekte haben nämlich nicht nur eine*n Nutzer*in. Wer mietet, teilt Dinge und Teilen ist ökologisch. Somit schont teilen, bzw. mieten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch unsere Umwelt. Gemietetes Büroequipment, welches nicht mehr im Homeoffice benötigt wird, wird nicht entsorgt, wie es eventuell bei gekauften Objekten der Fall wäre. Die Produkte werden nach Abgabe hochwertig aufgearbeitet. Somit kann man diese weiter vermieten. Wer Büroausstattung mietet, vermeidet also Abfall und verlängert den Lebenszyklus von Büroequipment. Damit fördert man die sogenannte Circular Economy. Dies bedeutet den schrittweisen Wechsel von einer Linear- zu einer Kreislaufwirtschaft.

Anbieter für vermietbare Büroausstattung

Lendis

Das Unternehmen Lendis bietet so ziemlich alles, was die Büroausstattung im Homeoffice betrifft, zum Vermieten an. Über Laptops und Smartphones bis hin zu Tischen und Stühlen können Arbeitgeber*innen hier alles mieten. Das Unternehmen hat inzwischen bereits nach eigenen Angaben 800 Kunden und über 50.000 Arbeitsplätze mit entsprechendem Equipment ausgestattet. Besonders während der Pandemie konnte Lendis einige Erfolge verbuchen. Lendis bietet Möbel und Technik für verschiedenste Arbeitsbereiche an. Beim Device-as-a-Service kann man Technik für Mitarbeiter*innen mieten, einrichten und verwalten. Der Office-as-a-Service bietet neben der Furniture-as-a-Servie auch den Homeoffice-as-a-Service an. Beim letzteren wird Ausstattung für das Homeoffice angeboten. Unternehmen haben hier die Möglichkeit, den Beschäftigten im Homeoffice eine produktive Arbeitsumgebung zu verschaffen. Dabei kann jeder die gesamte Ausstattung für den jeweiligen Workplace daheim auch mieten. Von leitungsstarker Technik bis zu ergonomischen Möbeln ist alles möglich.

Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen können unkompliziert über den eigenen Unternehmens-Shop schnell und unkompliziert die benötigte Büroausstattung für die Arbeit im Homeoffice buchen. Innerhalb von zwei Wochen liefert der Shop die Produkte dann an den*die jeweilige*n Mitarbeiter*in nach Hause und montiert diese sogar. Über die Plattform selbst kann man sämtliche Homeoffice-Arbeitsplätze der Mitarbeiter*innen verwalten. So kann das Unternehmen stets den Überblick über die jeweiligen Büroausstattungen behalten. Hinsichtlich der Mietdauer sind Kund*innen flexibel. Der Mietvertrag kann so lange verlängert werden, wie es nötig ist. Wenn kein Bedarf mehr besteht, demontiert das Unternehmen die gemieteten Sachen und holt sie ab.

nuwo

Das Unternehmen nuwo ist noch recht neu auf dem Markt. 2020 kam den beiden Gründern die Idee und 2021 wurde dann das Unternehmen gegründet. Das Startup möchte Angestellte, die im Homeoffice arbeiten mit ergonomischen Möbeln ausstatten und sie somit vor gesundheitlichen Folgen bewahren. Nuwo bezeichnet sich selber als zuverlässigen Partner für hybrides Arbeiten. Dabei kümmert sich nuwo um alle Belange: mit Bestellmanagement, Finanzierung und digitaler Abwicklung bietet nuwo Unternehmen Service und Beratung und Versicherung. Nuwo bietet Unternehmen darüber hinaus auch firmeneigene Webshops an. Hier kann aus einer selektierten Produktauswahl das Beste für die Mitarbeiter*innen ausgewählt und anschließend gemietet werden. Beschäftigte im Homeoffice können so ArbSchG konform ausgestattet werden. Auch hier werden die bestellten Produkte direkt nach Hause geliefert und fachgerecht montiert. Das Büroausstattungs-Leasing ist zu jederzeit kündbar. Individuelle Laufzeiten können flexibel gewählt werden. Das ermöglicht Unternehmen volle Flexibilität und Kostenkontrolle.

Alvero Homey

Das Unternehmen Alvero bezeichnet sich selber als Experten für Büromöbelvermietung. Seit 35 Jahren bietet Alvero zahlreiche Möglichkeiten, wenn es um das flexible Einrichten von Büroflächen geht. Seit der Corona-Pandemie bietet das Unternehmen einen weiteren Service an. Homey soll gezielt Mitarbeiter*innen im Homeoffice unterstützen und entlasten. In diesem maßgeschneiderten Webshop können Unternehmen aus dem Alvero-Sortiment eine Vorauswahl treffen. Aus dieser können sich dann die Beschäftigten ihre eigene individuelle Büroausstattung zusammenstellen, die dann vom Unternehmen gemietet wird. Von ergonomischen Bürostühlen und -tischen bis hin zu Monitor- und Laptophalter ist hier alles dabei.

Alvero Homey bietet zudem eine Entlastung für die Unternehmen an. Nach der Bestimmung des Möbel-Sortiments kümmert sich Homey nämlich um die komplette Abstimmung mit den bestellenden Mitarbeitern*innen. Unternehmen behalten aber trotzdem mit einem Einrichtungs-Dashboard den Überblick mit allen relevanten Informationen über die ausstehende zu mietende Büroausstattung. Die Lieferung und der Aufbau der Homeoffice-Möbel erfolgt durch Alvero. Dank flexibler Finanzierungsmöglichkeiten kann das Unternehmen selbst entscheiden, welche Methode am besten wirtschaftlich zu ihnen passt, egal ob Leasing, Mietkauf oder Kauf der Möbel. Mit der Option Büroausstattung zu mieten bleiben Unternehmen flexibel und zahlen nur für die tatsächliche Nutzung der Möbel.

Fazit

Für das Mieten von Büroausstattung fürs Homeoffice sprechen viele Gründe. Faktoren wie Kostenersparnis, Flexibilität, und Nachhaltigkeit sind nur einige der Aspekte. Das Konzept ist zeitgemäß, da konkrete Bedürfnisse des aktuellen Zeitgeists befriedigt werden. Viele Unternehmen wollen in Zukunft hybride Arbeitsformen anbieten und der Trend zum Homeoffice und flexibleren Arbeitsmodellen steigt. Die Studie “2021 Word Trend Index” von Microsoft belegt, dass die Zukunft der Arbeitswelt flexibel hinsichtlich der Gestaltung von Arbeitsort und Arbeitszeit gerichtet ist. In einer hybriden Arbeitswelt, also eine Mischung aus Präsenzarbeit und Homeoffice, kann eine gemietete Büroausstattung durchaus Sinn ergeben, wenn temporäre Arbeitslösungen ihre Berechtigung haben. Mitarbeiter*innen im Homeoffice werden dann mit der Ausstattung versorgt, wenn sie diese benötigen. Das kann Zeit, Nerven, Geld und Bürokratie ersparen.

Leave a Comment